RKI-Chef wegen steigender Corona-Zahlen besorgt – Auswärtiges Amt rät vor Reisen nach Nordspanien ab

Epoch Times28. Juli 2020 Aktualisiert: 28. Juli 2020 16:14
"Einige Länder, die die Pandemie bereits unter Kontrolle zu haben schienen, verzeichnen erneut zunehmende Fallzahlen", sagte Lothar Wieler in Berlin.

Angesichts zuletzt deutlich steigender Corona-Infektionszahlen in Deutschland hat sich das Robert-Koch-Institut (RKI) hochgradig alarmiert gezeigt und zur Einhaltung grundlegender Schutzregeln aufgerufen. Die Entwicklung sei „sehr beunruhigend“, betonte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag in Berlin vor Journalisten. Menschen und Firmen seien inzwischen „nachlässig“ geworden. Es bestehe die Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung.

„Die neueste Entwicklung der Fallzahlen macht mir und allen im Robert-Koch-Institut große Sorgen“, ergänzte Wieler mit Blick auf die aktuelle Lage in Deutschland und weltweit. „Wir sind mitten in einer sich rasant entwickelnden Pandemie. „Die ganze Welt ist mittendrin.“ Dabei hätten es die Menschen hierzulande indessen „weitgehend selbst in der Hand, wie sich Pandemie in Deutschland weiter entwickelt“.

Wieler rief eindringlich zur Disziplin auf und mahnte zum strikten Einhalten der grundlegenden Vorsorgeregeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. Diese seien der „Schlüssel zum Erfolg“, den Sinn der drei Grundregeln „könnte und dürfte niemand mehr in Frage stellen“. Sie seien einer der Hauptgründe, warum Deutschland die Situation im Frühjahr so gut bewältigt habe. Diesen Erfolg, für den das Land auch sehr viel „geopfert“ habe, gelte es nun „kontinuierlich zu sichern“.

Höhere Infektionszahlen bei RKI gemeldet

Seit mehreren Tagen werden in Deutschland wieder deutlich mehr neue Fälle von Corona-Infektionen gemeldet. Nachdem deren Anzahl laut RKI über Wochen hinweg nur im Bereich von 300 bis 500 lag, wurden zuletzt wieder Zuwächse von teils bis zu etwa 800 gezählt. In den vergangenen sieben Tagen gab es insgesamt mehr als 3500 Neuansteckungen. Demnach kommt es inzwischen praktisch bundesweit wieder zu Corona-Ausbrüchen.

Dabei wird die Lage nach Informationen des für die Seuchenbekämpfung zuständigen Bundesinstituts erneut unübersichtlicher. Ansteckungen ereigneten sich nicht mehr vor allem im Rahmen größerer regionaler Ausbrüche, sondern in diversen Konstellationen. Dazu zählten unter anderem familiäre Kontakte und Familienfeiern, Treffen mit Freunden und Übertragungen am Arbeitsplatz oder in Pflegeeinrichtungen, sagte RKI-Expertin Ute Rexroth am Dienstag in Berlin. Die Lage sei „diffus“.

Unter den Neuinfizierten seien auch Reiserückkehrer. Die überwiegende Zahl der Ansteckungen ereigne sich derzeit allerdings in Deutschland selbst, betonte Rexroth. Die RKI-Expertin und Wieler warnten vor einer möglichen schnellen Verschärfung. Das Geschehen in Ländern wie Israel zeige, wie schnell eine unter Kontrolle geglaubte Situation erneut eskalieren könne, betonte Wieler. „Wir müssen jetzt verhindern, dass sich das Virus wieder rasant ausbreitet, dass es sich unkontrolliert ausbreitet.“ Rexroth ergänzte, dies könne auch schnell geschehen.

Wieler verwies auf die Empfehlungen zum Mindestabstand, zum häufigen Händewaschen und zum Tragen von Alltagsmasken in allen Situationen, in denen sich der Mindestabstand nicht einhalten lasse. Die Regeln sollten von allen stets befolgt werden, sagte der RKI-Präsident. Das gelte unabhängig davon, ob es um Aufenthalte im Freien oder in Räumen gehe. „Diese Regeln werden wir noch monatelang einhalten müssen“. Er habe kein Verständnis, wenn Menschen dicht gedrängt Partys feierten. Ein solches Verhalten sei „rücksichtslos und fahrlässig“, betonte er.

Auswärtige Amt rät von Reisen nach Nordspanien ab

Aufgrund der Corona-Pandemie hat das Auswärtige Amt von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ in die autonomen spanischen Gemeinschaften Katalonien sowie Aragón und Navarra ab. Grund seien erneut hohe Infektionszahlen und örtliche Absperrungen, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Die Regionalregierung von Katalonien habe zum Beispiel für mehrere Gebiete die Empfehlung ausgesprochen, die Wohnung nicht zu verlassen.

Zudem wurden Zusammenkünfte mit mehr als zehn Personen verboten sowie kulturelle und sportliche Veranstaltungen wie auch Aktivitäten des Nachtlebens abgesagt. Die Einschränkungen gelten nach Angaben des Auswärtigen Amts für den Großraum Barcelona, die Kreise Segriá und Noguera in der Provinz Lleida sowie Figueres und Vilafant in Alt Empordà. Zudem sei der Zugang sowie das Verlassen des Kreises Segriá in der Provinz Lleida einschließlich der Provinzhauptstadt Lleida in Katalonien zurzeit nur eingeschränkt möglich, so das Auswärtige Amt.

Aktuelle COVID-19-Zahlen

Das RKI hat die Zahl der in Deutschland mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen am Dienstag mit 206.242 angegeben – ein Plus von 633 seit dem Vortag. Darüber hinaus wurden 9.122 Todesfälle registriert und damit vier mehr als am Vortag. Die Zahl der Genesenen lag laut RKI bei etwa 190.800. (dts/afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion