RKI-Chef Wieler: „Wir werden bis Ende 2022 voll in der Pandemie stecken“

Epoch Times30. April 2021 Aktualisiert: 30. April 2021 16:31

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zufolge ist der Anstieg der Corona-Zahlen vorerst gebremst, trotzdem mahnt er zu weiterhin nötiger Vorsicht. „Es gibt Hoffnung“, sagte der Politiker am Donnerstag (29. April) in Berlin bei einer Pressekonferenz. „Aber es gibt noch keine Entwarnung in dieser Phase der Pandemie“, fügte er hinzu. 

Die Infektionszahlen sollten nicht nur stagnieren, sondern nach unten gehen. „Das reicht aber insgesamt noch nicht“, die Intensivstationen in Deutschland seien noch zu voll, so Spahn bei der Pressekonferenz. 

Die aktuelle dritte Corona-Welle ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) inzwischen abgebremst. Es gebe eine „gute Entwicklung“, sagte Präsident Lothar Wieler.

„Wir müssen weiter alles dafür tun, um die Fallzahlen zu senken“, betonte Wieler. „Wir impfen sehr schnell und sehr viel.“ Aber es gebe eben auch sehr viele Menschen, die noch geimpft werden müssten, so der RKI-Chef.

Auf einen anderen Start ins neue Schuljahr machte Spahn Hoffnung: „Das nächste Semester, das nächste Schuljahr wird anders starten können.“ Das Mainzer Unternehmen BioNTech hat ebenfalls am Donnerstag in einem Interview die Impfung im Sommer für Kinder in Aussicht gestellt.

Nach Angaben von Unternehmenschef Ugur Sahin könnte der Impfstoff bereits im Juni ab zwölf Jahren etwa in der EU zugelassen werden. Der Bundesgesundheitsminister begrüßte die Ankündigung.

Der RKI-Chef betonte, die Fallzahlen seien weltweit innerhalb einer Woche um 24 Prozent gestiegen. Die Pandemie könne, so Wieler, weltweit erst dann unter Kontrolle sein, wenn dies in allen Teilen der Welt der Fall sei. „Wir werden bis Ende 2022 voll in der Pandemie stecken“, mahnte er. (sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion