Auf dem Platz vor dem Mailänder Dom ist es leer - ganz Italien gilt nun als Risikogebiet.Foto: Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA Press/dpa/dpa

RKI erklärt ganz Italien zu Risikogebiet

Epoch Times6. November 2020 Aktualisiert: 7. November 2020 14:32

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Italien komplett zum Corona-Risikogebiet erklärt. Das geht aus der Auflistung der Ausweisungen internationaler Risikogebiete des RKI hervor, die am Freitagnachmittag aktualisiert wurde.

Neben Italien stehen nun auch fast ganz Dänemark (außer Färöer und Grönland), die Region Ida-Viru in Estland, die Regionen Attika, Zentralmakedonien, Ostmakedonien und Thrakien, Epirus und Thessalien in Griechenland, die Region Pierīga in Lettland, gesamt Litauen außer dem Bezirk Utena, die Provinz Oslo in Norwegen, ganz Portugal außer der autonomen Azoren und Madeira und gesamt Schweden mit Ausnahme der Provinz Västernorrland auf der Liste.

Die neu ausgewiesenen Risikogebiete sind wirksam ab Sonntag, 8. November 2020, um 00:00 Uhr. Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer eine Pflicht zur Absonderung bestehen.

Ab Sonntag gelten neue Quarantäne-Regeln für Einreisende aus Risikogebieten

Ab Sonntag gelten die neuen Quarantäne-Regeln für Einreisende aus Risikogebieten. Der Bund hat dafür eine Musterverordnung vorgelegt, die die Länder nun umsetzen müssen. Gerade bei den Ausnahmen von der Quarantänepflicht könnte es regionale Abweichungen geben.

Für welche Nachbarländer Deutschlands gilt die Neuregelung?

Das Robert-Koch-Institut listet fast alle an Deutschland angrenzenden Staaten als Risikogebiete auf. Ausgenommen ist nur Dänemark, dessen Grenzregion zu Deutschland bislang kein Risikogebiet ist. Allerdings hat der Nachbar im Norden im Oktober ohnehin die Grenzen für deutsche Urlauber geschlossen.

Wie sieht die neue Quarantänepflicht aus?

Ab dem 8. November gilt für alle Rückkehrer aus Risikogebieten eine Pflichtquarantäne von zehn Tagen. Sie kann verkürzt werden, wenn der oder die Betroffene „frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise“ einen negativen Corona-Test vorlegen können, wie es in der Vorlage heißt. Bislang gilt für Reiserückkehrer aus Risikogebieten eine Pflichtquarantäne von 14 Tagen.

Welche Ausnahmen gibt es?

Die Regelung gilt nicht für Menschen, die nur zur Durchreise nach Deutschland kommen. Sie müssen die Bundesrepublik auf dem schnellsten Weg wieder verlassen. Auch wer sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten hat, ist nicht von der Quarantänepflicht erfasst.

Länger aufhalten ohne Quarantäne dürfen sich auch Berufspendler sowie Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal und 24-Stunden-Betreuungskräfte. Die Ausnahme gilt auch beim Besuch naher Verwandter sowie des nicht zum gleichen Hausstand gehörenden Ehegatten oder Lebensgefährten – und wenn ein geteilten Sorgerecht besteht.

Auch für Menschen, die Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, gelten Ausnahmen – ebenso für hochrangige Mitglieder des diplomatischen und konsularischen Dienstes, von Volksvertretungen und Regierungen. (dts/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion