Länder Europas mit ihren Nationalflaggen.Foto: iStock

RKI erklärt weitere EU-Staaten zum Risikogebiet – jetzt auch Niederlande und Rumänien

Epoch Times7. Oktober 2020 Aktualisiert: 7. Oktober 2020 21:44

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Teile der Niederlande und ganz Rumänien zu Corona-Risikogebieten erklärt. Das geht aus der Auflistung der Ausweisungen internationaler Risikogebiete des RKI hervor, die am Mittwochabend aktualisiert wurde. Demnach ist nun die gesamte Niederlande mit Ausnahme der Provinzen bzw. autonomen Länder Zeeland und Curacao auf der Liste zu finden, ebenso ganz Rumänien und der Verwaltungsbezirk Oblast Targowischte in Bulgarien, Teile der Slowakei (Zilina, Prešov, Bratislava, Nitra, Trnava), Teile Sloweniens (Zasavska, Gorenjska, Osrednjeslovenska, Savinjska), Teile Ungarns (Nógrád, Baranya, Hajdú-Bihar, Jász-Nagykun-Szolnok, Borsod-Abaúj-Zemplén, Komárom-Esztergom, Szabolcs-Szatmár-Bereg) und der Verwaltungsbezirk Kaunas in Litauen.

Zudem wurden Tunesien, Georgien und Jordanien vollständig in die Liste aufgenommen. Für die Insel Korsika in Frankreich und die Gespanschaft Brodsko-Posavska in Kroatien wurde die Einstufung als Risikogebiet zurückgenommen. Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer eine Pflicht zur Absonderung bestehen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion