Will auch als Nachfolger von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kandidieren: Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.Foto: Soeren Stache/dpa/dpa

Röttgen erklärt Kandidatur für CDU-Vorsitz – will CDU als „Partei der Mitte“ stärken

Epoch Times18. Februar 2020 Aktualisiert: 18. Februar 2020 13:41
Der Bewerber um den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, hat seine Kandidatur mit der Sorge um die Entwicklung seiner Partei begründet. "Es geht um die Zukunft der CDU und es geht um die christlich-demokratische Idee von der Zukunft unseres Landes", sagte er.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bestätigt und diese damit begründet, dass er die CDU als „Partei der Mitte“ stärken will. Es gehe bei der Suche nach einem neuen Vorsitzenden nicht nur um eine Personalentscheidung, sondern um die politische – „also personelle und inhaltliche“ – Positionierung und die Zukunft der CDU, sagte Röttgen am Dienstagvormittag in Berlin. Ihm gehe es um die „christlich-demokratische Idee von der Zukunft unseres Landes“.

Der CDU-Politiker rief seine Partei dazu auf, von den Fehlern der SPD zu lernen. Seit dem Rücktritt von Franz Müntefering als Parteivorsitzender hätten die Sozialdemokraten eine „nicht mehr überschaubare Reihe“ von Parteichefs gewählt. Die SPD sei damit nicht erfolgreich gewesen, weil sie es vermieden habe zu sagen, was ihre sozialdemokratische Idee für die Zukunft sei, so Röttgen.

Der CDU-Außenpolitiker bezeichnete die Christdemokraten als „Partei der Mitte“. Es sei deshalb „zwingend notwendig, Grenzen nach rechts und links zu ziehen“, fügte er hinzu. Die CDU müsse sich zudem nicht nur von der AfD als Partei abgrenzen, sondern allgemein von nationalistischem Denken. Die CDU müsse vor allem die Gründe dafür beseitigen, warum Rechtsextremismus und Rechtspopulismus entstanden seien.

Als Beispiel nannte er, dass viele Menschen sich politisch „im Stich gelassen“ fühlten. Die Politik rede nicht genug mit den Menschen. Röttgen sprach dabei von einem „massiven Vertrauensbruch“ und einer „Überforderung der Politik“.

Merkel soll bis 2021 im Amt bleiben

Der CDU-Außenpolitiker will nach eigenen Angaben, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel im Amt bleibt, falls er den CDU-Vorsitz übernehmen sollte. „Die Bundeskanzlerin ist gewählt und wird nach meiner Einschätzung und meinem Willen bis zum Ende der Legislaturperiode Kanzlerin bleiben“, sagte Röttgen am Dienstagvormittag in Berlin.

Röttgen erklärte nach eigenen Angaben am Dienstagvormittag in einer Email gegenüber Kramp-Karrenbauer seine Kandidatur um den CDU-Vorsitz. Der CDU-Politiker war von 2009 bis 2012 Bundesumweltminister. 2010 hatte er sich in einer Mitgliederbefragung um den NRW-Landesvorsitz gegen Armin Laschet durchgesetzt. Nach seiner Niederlage bei den Landtagswahlen 2012 hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihn aus dem Kabinett entlassen. Aktuell ist er Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion