Claudia Roth.Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Kein Ausdruck starker Demokratie“: Claudia Roth kritisiert Wahlkampf-Verbot für ausländische Politiker

Epoch Times30. April 2018 Aktualisiert: 30. April 2018 6:49
Die Bundestagsvizepräsidentin hat die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert, ausländische Politiker drei Monate vor Wahlen in ihrer Heimat nicht mehr in Deutschland auftreten zu lassen. Dies sei "kein Ausdruck starker Demokratie", meint Roth.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert, ausländische Politiker drei Monate vor Wahlen in ihrer Heimat nicht mehr in Deutschland auftreten zu lassen.

Diese Regel sei „kein Ausdruck starker Demokratie“, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). „Ich hätte darauf verzichtet.“

Deutschland halte auch Auftritte des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus, sagte Roth. Solange die Sicherheit gewährleistet sei, sollten Versammlungs- und Meinungsfreiheit „auch für Erdogan gelten“.

Deutschland könne zeigen, was der Unterschied zwischen einer liberalen Demokratie und der präsidialen Autokratie in der Türkei sei. „Und Erdogan müsste sich gefallen lassen, dass gegen ihn und für die Freilassung der politischen Gefangenen demonstriert wird“, so Roth.

Die Parlamentswahlen in der Türkei sind auf den 24. Juni vorgezogen worden. Die Bundestagsvizepräsidentin kritisierte allerdings die inzwischen korrigierte Entscheidung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu in den Landtag einzuladen. „Das ist leider nicht sehr souverän gelaufen“, sagte Roth.

Cavusoglu habe das Recht, am 29. Mai zum Gedenken an den Brandanschlag vor 25 Jahren nach Solingen zu kommen. „Es war aber unnötig, Cavusoglu in den Landtag einzuladen – erst recht durch den Ministerpräsidenten“, bemängelte Roth. „Wir haben ja schon noch die Gewaltenteilung.“ Wenn der türkische Außenminister anschließend wieder ausgeladen werde, weil Fraktionen sich sperrten, „korrigiert die Opposition hier unglückliche Regierungspolitik“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion