Claudia RothFoto: Adam Berry/Getty Images

Claudia Roth: „Wir haben mit Trump einen Narren an der Macht“

Epoch Times26. Februar 2017 Aktualisiert: 26. Februar 2017 17:19
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt: "Wir haben jetzt einen Narren an der Macht, der leider sehr gefährlich ist", sagte Roth. "Der tägliche Trump ist so unfassbar, dass ich zum Karneval sage: Nicht, dass die Narren noch arbeitslos werden!"

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt.

Sie sagte zur B.Z.: „Wir haben jetzt einen Narren an der Macht, der leider sehr gefährlich ist“. Und: „Der tägliche Trump ist so unfassbar, dass ich zum Karneval sage: Nicht, dass die Narren noch arbeitslos werden!“

Gleichzeitig warnte sie vor Selbstgefälligkeit: „Auch bei uns in Europa hat fast die Hälfte der Österreicher mit Norbert Hofer einen Rechtsextremen gewählt“, so die Grünen Politikerin.

„In den Niederlanden führte der Hetzer Geert Wilders lange die Umfragen an. In Frankreich könnte Marine Le Pen Präsidentin werden. Und im September ist der Einzug der AfD in den Bundestag zu befürchten.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion