LaternenFoto: STR/Getty Images

Rücksicht auf Flüchtlinge: Sankt-Martins-Fest soll in „Lichterfest“ umbenannt werden

Epoch Times31. Oktober 2015 Aktualisiert: 12. November 2017 20:12
Um die "Integration der Flüchtlinge" zu erleichtern wollen einige Kita-Betreuer die Sankt-Martins-Umzüge in "Lichterfest" umbenennen. Andere lehnen einen solchen Vorschlag strikt ab.

In Düsseldorf wollen mehrere Kindertagesstätten auf das Sankt-Martins-Fest verzichten. Die Entscheidung das christliche Fest abzuschaffen solle aus „Rücksicht auf die Flüchtlinge“ getroffen werden.

Doch die anscheinend rücksichtsvolle Geste stieß auf heftige Kritik: „Gerade unsere muslimischen Eltern schätzen die traditionelle Überlieferung. Sie wollen Martinszüge veranstalten und auch St. Martin feiern. Dabei wird es bleiben“, sagte ein Leiter der Grundschule Sonnenstraße, im Interview mit der „Rheinischen Post“.

Es gibt Kindergärten und Schulen, die die Sankt-Martins-Umzüge in „Lichterfest“ umbenennen wollen.

Aber andere Kitas fordern, die Tradition des Sankt-Martins-Fests beizubehalten. Die Leiterin einer Düsseldorfer Kita sagte: „Wir feiern St. Martin und kein Lichterfest. Das wollte der Elternbeirat genauso.“

Dies ist nicht im Sinne der Chefin der Düsseldorfer Don Bosco-Montessori-Schule, Nanette Weidelt. Sie sagte, die Umbenennung sei nötig, „um die Integration zu erleichtern“.

Den Streit über das Sankt-Martins-Fest gibt es schon seit längerem. Der Linke-Politiker Rüdiger Sagel schlug vor zwei Jahren sogar vor, St. Martin ganz abzuschaffen. Das Fest solle doch stattdessen in „Sonne, Mond und Sterne“-Fest umbenannt werden, meinte Sagel, berichtet „RP“.

Solche Änderungen sollen gemacht werden, da es verschiedene Religionen, insbesondere einen hohen Anteil muslimischer Kinder in den Kitas gebe. „Ihnen sollte man die christliche Tradition nicht aufdrängen“, sagte Sagel damals. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion