Migranten beim Lernen an der Heinrich-von-Brentano-School in Hochheim am Main, 2016.Foto: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Rund 25.000 Patenschaften für Flüchtlinge vermittelt

Epoch Times31. Dezember 2016 Aktualisiert: 31. Dezember 2016 17:25
Über das Regierungsprogramm "Menschen stärken Menschen" wurden dieses Jahr etwa 25.000 Patenschaften für Flüchtlinge vermittelt. "Ich freue mich sehr, dass so viele Menschen in unserem Land helfen, Geflüchteten einen guten Start zu ermöglichen und sich bei uns zurechtzufinden", sagte Familienministerin Manuela Schwesig (SPD).

Über das Regierungsprogramm „Menschen stärken Menschen“ sind dieses Jahr etwa 25.000 Patenschaften für Flüchtlinge vermittelt worden. Das berichtete die „Schweriner Volkszeitung“ am Samstag unter Berufung auf eine Bilanz des Bundesfamilienministeriums.

„Ich freue mich sehr, dass so viele Menschen in unserem Land helfen, Geflüchteten einen guten Start zu ermöglichen und sich bei uns zurechtzufinden“, sagte Ministerin Manuela Schwesig (SPD) dem Blatt.

Schwesig hatte das mit zunächst zehn Millionen Euro ausgestattete Programm im Januar vorgestellt.

31 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich

Gefördert werden Paten, Vormünder und Gastfamilien, die sich ihn unterschiedlicher Intensität um minderjährige oder volljährige Flüchtlinge kümmern. Sie helfen zum Beispiel bei Behördengängen und der Ausbildungs- oder Arbeitssuche, oder aber einfach bei der Freizeitgestaltung.

Wie die Zeitung weiter berichtete, endete das Jahr 2016 auch insgesamt mit einem Rekord bei ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Insgesamt hätten sich mehr als 31 Millionen Deutsche ehrenamtlich engagiert, schrieb das Blatt unter Berufung auf weitere Zahlen der Bundesregierung. „Diese Menschen sind die leisen Helden des Alltags, die unser Land zusammenhalten“, sagte Schwesig der Zeitung. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion