Ukrainische Soldaten in Kiew.Foto: SERGEI SUPINSKY/AFP via Getty Images

Russisches Militär erreicht Kiew – Bevölkerung soll Molotowcocktails werfen

Epoch Times25. Februar 2022 Aktualisiert: 25. Februar 2022 13:33
Russland hat die Hauptstadt Kiew unter Beschuss genommen. Das meldet die ukrainische Regierung. Das Verteidigungsministerium rief die Bürger auf, Molotowcocktails gegen die russischen Soldaten einzusetzen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Am Tag zwei des Angriffs auf die Ukraine sind russische Truppen bis in die Hauptstadt Kiew vorgedrungen. Vom Stadtviertel Obolon aus bewegten sich diese ins Stadtzentrum, teilte die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Anna Maljar am Freitag mit. Nahe dem Regierungsviertel war am Vormittag Maschinengewehrfeuer zu hören, in der Stadt heulten die Sirenen.

Das Verteidigungsministerium rief die Bevölkerung auf, Molotowcocktails zu basteln und die russischen Truppen damit zu „neutralisieren“, außerdem sollten private Drohnen „erfahrenen Piloten“ zur Verfügung gestellt werden.

Moskau: Russische Truppen nehmen Nord-Krim-Kanal ein

Die russischen Truppen haben nach Angaben Moskaus zudem die Kontrolle über eine wichtige Wasserstraße auf der Halbinsel Krim übernommen. Russische Einheiten seien bis in die Stadt Cherson vorgedrungen, teilte die Armee am Donnerstagabend in Moskau mit. Dadurch könne die Blockade des Nord-Krim-Kanals beendet und die Wasserversorgung der Krim wiederhergestellt werden.

Die ukrainischen Behörden hatten die Wasserzufuhr durch den Nord-Krim-Kanal, der 85 Prozent des Wasserbedarfs der Krim abdeckte, nach der Eingliederung der Halbinsel durch Russland im Jahr 2014 gekappt. Seitdem herrscht akuter Wassermangel auf der Krim, insbesondere während der Dürreperioden im Sommer. Dies hatte auch Auswirkungen auf die Landwirtschaft auf der Halbinsel.

Nach Angaben des Gouverneurs der Krim, Sergej Aksjonow, könnte der Kanal nach der Übernahme durch die russische Armee innerhalb von 48 Stunden wieder in Betrieb genommen werden.

Russland hatte am Donnerstag einen Großangriff auf die Ukraine begonnen und mehrere Städte bombardiert. Russische Bodentruppen drangen binnen weniger Stunden bis in den Großraum Kiew vor. (dts/afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion