Anke Rehlinger (SPD), die neue saarländische Ministerpräsidentin.
Anke Rehlinger (SPD), die neue saarländische Ministerpräsidentin.Foto: Oliver Dietze/dpa

Saar-Landtag wählt Rehlinger zur neuen Ministerpräsidentin

Epoch Times25. April 2022 Aktualisiert: 25. April 2022 12:01


Die SPD-Politikerin Anke Rehlinger ist rund vier Wochen nach der Landtagswahl im Saarland zur neuen saarländischen Ministerpräsidentin gewählt worden. Als bisherige saarländische Wirtschaftsministerin wurde sie am Montag im Saarbrücker Landtag im ersten Wahlgang zur Nachfolgerin von Tobias Hans (CDU) gewählt.

Die 46-Jährige erhielt am Montag im Landtag in Saarbrücken 32 von insgesamt 51 gültigen Stimmen. Das waren drei Stimmen mehr, als die regierungsstellende SPD-Fraktion Sitze hat. Für die Wahl nötig waren 26 Stimmen. 19 Abgeordnete stimmten gegen Rehlinger. Im Anschluss wurde Rehlinger vereidigt.

Die SPD verfügt im Parlament über 29 Mandate, einige Oppositionelle haben sie also auch gewählt. Die CDU hat 19 Sitze, die AfD 3. Alle anderen Parteien sind nicht im Landtag vertreten. Vor Rehlingers Wahl am Montag wählte der Landtag bereits die SPD-Politikerin Heike Becker einstimmig zu seiner neuen Präsidentin.

Rehlinger tritt damit die Nachfolge von Tobias Hans (CDU) an, der bisher eine schwarz-rote Landesregierung angeführt hatte. Aus der Landtagswahl Ende März war die SPD mit 43,5 Prozent der abgegebenen Stimmen klar als stärkste Kraft hervorgegangen.

Die Sozialdemokraten können künftig ohne Koalitionspartner alleine regieren. Rehlinger war bereits seit Anfang 2014 die stellvertretende Ministerpräsidentin des Saarlandes.

Die SPD hatte die Landtagswahl am 27. März mit 43,5 Prozent deutlich vor der CDU gewonnen, die auf 28,5 Prozent abstürzte. Die AfD holte 5,7 Prozent. Die Grünen verpassten den Einzug in den Landtag mit 4,99502 Prozent sehr knapp. (dpa/dts/afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion