Muslimische Mädchen in einer Berliner Schule.Foto: THEO HEIMANN/AFP/Getty Images

Saarland: Islam-Unterricht an Grundschulen geplant

Epoch Times22. November 2015 Aktualisiert: 22. November 2015 14:30
Das Saarland führt versuchsweise einen islamischen Religionsunterricht ein. Er soll im Schuljahr 2015/16 erstmals für Grundschüler ausgewählter Schulen angeboten werden.

An einigen Grundschulen mit hohem Anteil muslimischer Schüler will das Saarland islamischen Religionsunterricht anbieten, berichet die Welt. Das teilten die Minister für Bildung und Familie, Ulrich Commerçon (SPD) und Monika Bachmann (CDU), am Dienstag in Saarbrücken mit.

Ausgewählte Saarbrücker und Völklinger Grundschulen sollen bei dem Modellversuch mitmachen. Der Unterricht wird in der ersten Klasse eingeführt und soll nach und nach bis zur vierten Klasse fortgeführt werden. Der Islam-Unterricht soll in deutscher Sprache abgehalten werden und der Lehrplan orientiere sich an den Vorgaben von Nordrhein-Westfalen.

"Muslimische Kinder im Saarland erhalten nun die Möglichkeit, sich auch im schulischen Kontext mit ihrer Religion zu befassen", sagte Commerçon. Bachmann, die auch Landesintegrationsbeauftragte ist, erklärte, die Einführung sei „ein wichtiger Schritt im Sinne einer gelebten Integrations- und Willkommenskultur".

NRW ist das Vorbild

Als erstes Bundesland hatte NRW zum Schuljahr 2012/13 den bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht als ordentliches Unterrichtsfach eingeführt. Nordrhein-Westfalen, das Land mit dem höchsten muslimischen Bevölkerungsanteil, bot Islam-Unterricht zunächst nur an Grundschulen an und dehnte ihn 2013/14 auf weiterführende Schulen aus.

Nach Ansicht von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) trägt der islamische Religionsunterricht dazu bei, dass Deutschland für die Migranten mehr zur Heimat wird, berichtete die Welt im Jahr 2011. Damals war der Islam noch keine anerkannte Religionsgemeinschaft, was er erst im Juni 2013 wurde. Auch begrüßten damals schon die Kirchen im Grundsatz, dass „die religiöse Unterweisung junger Muslime aus Hinterhofmoscheen herausgeholt wird“ und an den Schulen in deutscher Sprache und unter behördlicher Aufsicht stattfindet.

Beim islamischen Religionsunterricht bestimmt der wertneutrale deutsche Staat nur formal die Lehrpläne, ansonsten legt die jeweilige Religionsgemeinschaft die Inhalte fest. Auch im Saarland heißt es jetzt: Die Inhalte des Unterrichts müssen mit dem Grundgesetz vereinbar sein. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion