Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa

Sachsen-Anhalt-Wahl: CDU-Politiker grenzen sich von AfD ab

Epoch Times31. Mai 2021
Zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt wird erneut mit einem hohen Anteil von AfD-Wählern gerechnet. Führende CDU-Politiker wollen eine klare Linie ziehen.

Führende CDU-Politiker haben sich eine Woche vor der mit Spannung erwarteten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt deutlich von der AfD abgegrenzt.

Wichtig sei, „nicht zu versuchen, der AfD hinterherzulaufen, sie zu kopieren oder nach rechts zu rücken. Es braucht eine klare Abgrenzung der CDU zur AfD“, sagte Saar-Ministerpräsident Tobias Hans am Montag in Berlin bei seinem Eintreffen zu Beratungen des CDU-Präsidiums, die teils in Präsenz und teils online organisiert worden waren.

Parteivize Thomas Strobl sagte: „Natürlich braucht Sachsen-Anhalt in dieser schwierigen Zeit eine stabile Regierung mit einem starken Ministerpräsidenten Haseloff.“

Hans warnt davor „rechtsradikale Ideologien“ zu unterstützen

Hans sagte, es gebe viele Menschen, die geneigt seien, bei der AfD ihr Kreuz zu machen und die deswegen nicht rechts seien. „Aber man muss ihnen klar machen, dass sie sich mit teils rechtsradikalen Ideologien gemein machen, wenn sie ihr Kreuz dort setzen. Aber das geht nicht durch Bevormundung, das geht nicht durch Ausgrenzung von Bürgern, sondern durch klare Abgrenzung in der Parteipolitik.“

Es gehe darum, ob das Land weiterhin auf zukunftsfähige Arbeitsplätze und gute Bildungschancen setzen könne, „oder ob das Land im Chaos versinkt mit einer AfD“.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sagte, dass die CDU in Sachsen-Anhalt Nummer eins werden müsse. Die CDU habe „sehr klar gesagt, dass wir – egal wo – nicht mehr mit der AfD koalieren werden und das bleibt auch weiterhin so bestehen“. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion