Politiloge Werner J. PatzeltFoto: screenshot/youtube

Politologe Patzelt hilft bei anstehender Landtagswahl: CDU wieder zum Champion machen

Epoch Times5. Januar 2019 Aktualisiert: 5. Januar 2019 22:42
Es sei nicht akzeptabel, dass "mit der AfD eine Partei, die das politische System der Bundesrepublik offen ablehnt und sich nach rechts radikalisiert", weiter so hohe Ergebnisse erziele, erklärt Prof. Werner Patzelt. Er wird die CDU im sächsischen Wahlkampf unterstützen.

Der Politikwissenschaftler Werner Patzelt hilft der sächsischen CDU im anstehenden Landtagswahlkampf. Der Professor an der TU Dresden werde mit dem Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen, Alexander Dierks, gemeinsam die Programmkommission des Landesverbands leiten, berichtet die „Welt am Sonntag“.

„Mit Werner Patzelt haben wir einen ebenso profilierten wie anerkannten Wissenschaftler gewonnen, der politische Kontroversen nicht scheut“, sagte Dierks der Zeitung.

Patzelt habe früher „mit Kritik an der Union nicht gespart“. Dass er seine Positionen nun aktiv einbringe, „unterstreicht, wie groß die Spannbreite der Volkspartei CDU in Sachsen ist“. Patzelt werde helfen, „die AfD als Hauptgegner im Landtagswahlkampf zu stellen“.

Die Aufgabe bestehe nun darin, „die CDU als Volkspartei wieder zum politischen Champion in Sachsen zu machen“, sagte Patzelt. Die Partei müsse wieder Positionen von der „Mitte bis nach rechts“ abbilden.

Es sei nicht akzeptabel, dass „mit der AfD eine Partei, die das politische System der Bundesrepublik offen ablehnt und sich nach rechts radikalisiert“, weiter so hohe Ergebnisse erziele, sagte Patzelt der „Welt am Sonntag“.

Patzelt ist CDU-Mitglied, verlässt im März die Universität und geht in den Ruhestand. Patzelt wurde 2014 bekannt, als die islamfeindliche Pegida-Bewegung in Dresden Fahrt aufnahm. Während ein Großteil der Politologen sie als rechtsextremistisch bezeichnete, warb Patzelt um Verständnis.

Für ihn gehörten die Teilnehmer der Montagsmärsche zum demokratischen Spektrum. Er interpretierte Pegida nicht in erster Linie als Rückfall in rechtsradikale Deutungsmuster, sondern als Beleg für Kommunikationsstörungen zwischen etablierter Politik und Teilen der Bevölkerung.

Patzelt warnte vor einer Erosion des Vertrauens in den demokratisch legitimierten Staat und forderte eine Dialogpolitik. (dts)

 

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen, da die Mehrzahl der 128 Kommentatoren sich nicht an die Netiquette  gehalten hat.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion