Zwei afghanische Frauen in Vollverschleierung links mit Burka, recht mit Niqab bekleidet.Foto: SHAH MARAI/AFP/Getty Images

Sachsen plant Verbot der Burka auf Landesebene

Von 5. November 2016 Aktualisiert: 5. November 2016 15:28
Sachsens Innenminister plant ein Verbot der Burka im Land Sachsen. Ein Burkaverbot ist sinnvoll, wo es erforderlich sei, sein Gesicht zu zeigen: Vor Gericht, auf Melde- und Standesämtern, in Kitas, Schulen und Hochschulen.

Der Innenminister von Sachsen, Markus Ulbig (CDU), sagt, dass er ein Verbot grundsätzlich in den Gebieten für sinnvoll hält, wo es erforderlich sei, Gesicht zu zeigen, schreibt die „sz-Online.“

Als Beispiele nennt er Staatliche Einrichtungen wie Gerichte, Melde- und Standesämter, Kitas, Schulen und Hochschulen. Sein Ministerium arbeitet an einem entsprechendem Gesetzentwurf, die SPD ist gegen den Vorschlag.

Rein rechtlich ist nicht klar, ob die Bundesländer überhaupt zuständig sind. Auch der Bund arbeitet an diesem Thema, das Innenministerium plant, das verschleierte Frauen ihr Gesicht zeigen müssen, wenn ihre Identität festzustellen ist, zum Beispiel bei Passkontrollen, Gerichtsverhandlungen oder in Wahllokalen.

Weitere Artikel

Plötzlich Burkaverbot in IS-Hochburg: Verschleierung ist „Sicherheitsrisiko“

Bewegung im Koalitionsstreit um Burkaverbot – SPD zeigt sich offen für de Maizières Vorschlag



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion