Michael Kretschmer.Foto: Screenshot/Youtube

Sachsens Ministerpräsident schließt Koalition mit AfD erneut klar aus – AfD weiter gesprächsbereit

Epoch Times7. August 2019 Aktualisiert: 7. August 2019 9:48

Dreieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen hat Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eine Koalition mit der AfD erneut kategorisch ausgeschlossen.

Es wird keine Regierung mit der AfD geben, sagte Kretschmer am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. In der AfD gebe es eine „ganz starke Strömung“, die an die NPD erinnere. Das macht uns große Sorgen, sagte der CDU-Politiker.

Er warf der Partei vor, ein „Zerrbild“ von der Situation in Sachsen zu entwerfen. Die AfD versuche, eine „Protestwahl“ zu erzeugen.

Der Ministerpräsident sagte zudem an die Adresse möglicher AfD-Wähler, sie erreichten damit nur, dass in Sachsen keine stabile Regierung gebildet werden könne.

AfD-Spitzenkandidat Jörg Urban gesprächsbereit

Der sächsische AfD-Spitzenkandidat Jörg Urban zeigte sich dagegen gesprächsbereit. „Wir sind dialogbereit“, sagte Urban im „Morgenmagazin“. Das Wichtigste sei für die AfD, dass sie die meisten Stimmen von allen Parteien bekomme.

In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. In Umfragen lag die AfD zum Teil gleichauf mit der CDU. In einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild“-Zeitung rangierte die CDU aber wieder drei Prozentpunkte vor der AfD. Sie kommt demnach auf 28 Prozent, die AfD auf 25 Prozent.

In Sachsen regiert derzeit eine Koalition aus CDU und SPD, die Umfragen zufolge aber keine Mehrheit mehr hat. Die Regierungsbildung könnte nach der Landtagswahl extrem schwierig werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion