Flüchtlingskrise in EuropaFoto: FERENC ISZA/AFP/Getty Images

Kretschmer: Deutschland kann maximal 40.000 Einwanderer pro Jahr verkraften

Epoch Times31. März 2018
Der sächsische Ministerpräsident hält eine Absenkung der jährlichen Migrationszahlen weit unter das jetzige Niveau für nötig - 30.000 bis 40.000 Einwanderern pro Jahr.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält eine Absenkung der jährlichen Migrationszahlen weit unter das jetzige Niveau für nötig.

„Wenn wir durch die Politik, die wir im Koalitionsvertrag beschlossen haben, zu 30.000 bis 40.000 Einwanderern pro Jahr in Deutschland kommen, dann ist das eine Größenordnung, die wir verkraften können“, sagte er der neuen Ausgabe des Magazins „Focus“.

Der CDU-Politiker setzt sich damit deutlich vom Koalitionsvertrag von Union und SPD im Bund ab, der eine jährliche Einwanderung von 220.000 bis 240.000 Flüchtlingen erlaubt. Kretschmer sagte, die von der Bundesregierung zuletzt beschlossenen Maßnahmen zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen seien „spät gekommen, aber nicht zu spät“.

In Sachsen finden im Sommer 2019 Landtagswahlen statt. Hauptkonkurrent für die aktuell mit der SPD regierende CDU ist die AfD. Bei der Bundestagswahl im vergangenen Herbst hatten die Rechtspopulisten 27 Prozent der Zweitstimmen erreicht und lagen damit knapp vor der CDU. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion