Wohnhaus im Leipziger Stadtteil Paunsdorf. Die rechten Fenster gehören zur Wohnung, in welcher der Terrorverdächtige al-Bakr festgenommen wurde.Foto: Jan Woitas/dpa

Dulig kritisiert JVA: „Terrorverdächtiger wie Kleinkrimineller behandelt“

Epoch Times13. Oktober 2016 Aktualisiert: 13. Oktober 2016 15:46
Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Jaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis hat der stellvertretende sächsische Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) das Vorgehen der sächsischen Justiz kritisiert.

„Es ist offensichtlich zu einer Reihe von Fehleinschätzungen sowohl über die Bedeutung als auch den Zustand des Gefangenen gekommen“, erklärte Dulig am Donnerstag in Dresden. „Wie konnte ein unter Terrorverdacht stehender Mann wie ein Kleinkrimineller behandelt werden?“, fragte der Wirtschaftsminister.

„Der aktuell wohl brisanteste Gefangene der Bundesrepublik stand unter Verdacht, einen Sprengstoffanschlag zu planen und damit nicht nur sein eigenes, sondern das Leben vieler unschuldiger Menschen zu opfern“, erklärte Dulig weiter. Schon damit habe sich die Frage nach möglicher Suizidgefahr des Gefangenen geklärt gehabt.

Der SPD-Politiker stellte sich damit auch gegen Justizminister Sebastian Gemkow (CDU). Der CDU-Politiker hatte unter Berufung auf die Einschätzung von Psychologen darauf hingewiesen, dass „keine akute Selbstmordgefahr“ festgestellt worden sei.

Der 22-jährige Syrer hatte in Leipzig unter Terrorverdacht in Untersuchungshaft gesessen, am Mittwochabend erhängte er sich mit seinem Hemd in der Zelle. Nach Hinweisen des Verfassungsschutzes waren in seiner Chemnitzer Wohnung anderthalb Kilogramm hochexplosiven Sprengstoffs gefunden worden. In der Nacht zum Montag wurde er festgenommen, nachdem ihn Syrer in einer Leipziger Wohnung festgehalten hatten. Er soll Anschläge auf Züge beziehungsweise Flughäfen geplant haben.

(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion