Sächsische SPD macht Gemeinschaftsschulen zur Koalitionsbedingung

Epoch Times15. August 2019 Aktualisiert: 16. August 2019 10:31
Die SPD will in Sachsen Gemeinschaftsschulen einführen und macht dies zu einer Bedingung einer Koalition, an der sie sich beteiligen würden. In der Gemeinschaftsschule würden die Schüler von der ersten bis zur zwölften Klasse zusammen lernen - in Sachsen gibt es dies derzeit nicht.

Die SPD in Sachsen will im Fall einer Regierungsbeteiligung Gemeinschaftsschulen in dem Bundesland einführen. „Wer nach der Wahl mit der SPD koalieren will, muss der Änderung des Schulgesetzes für die Einführung der Gemeinschaftsschulen zustimmen“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag, Sabine Friedel, der „taz“.

Die SPD unterstützt dabei einen Volksantrag, den das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ am Freitag dem Landtagspräsidenten übergeben will.

Seit November vergangenen Jahres hatte das Bündnis über 50.000 Unterschriften für die Änderung des Schulgesetzes gesammelt. Laut Volksantrag sollen die Schulen künftig selbst entscheiden dürfen, ob sie verschiedene Schulformen unter einem Dach anbieten.

Diese Möglichkeit sieht das sächsische Schulgesetz bislang nicht vor. Bisher wechseln Kinder in Sachsen nach der Grundschule entweder auf die Oberschule oder das Gymnasium. In der Gemeinschaftsschule würden die Schüler von der ersten bis zur zwölften Klasse zusammen lernen.

Neben der sächsischen SPD unterstützen unter anderem auch Grüne, Linkspartei, sowie die Gewerkschaften Verdi und GEW den Volksantrag. Die CDU, mit der die SPD derzeit koaliert, lehnt die Einführung von Gemeinschaftsschulen bisher ab. Sachsen wählt am 1. September einen neuen Landtag. Laut Umfragen deutet sich eine schwierige Regierungsbildung an. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN