Antiterror-Übung eines Spezialeinsatzkommandos.Foto: Boris Roessler/Symbol/dpa

Salafisten-Hochburg Bremen: „Salafisten inzwischen nicht mehr immer erkennbar“

Epoch Times1. April 2019 Aktualisiert: 1. April 2019 14:06
20 Personen, die sich in Syrien und Irak radikalisieren wollten, durften nicht aus Bremen ausreisen. Jetzt müssen die Behörden sie im Auge behalten.

Die Lage in der Salafisten-Hochburg Bremen hat sich nach Einschätzung des Leiters des Landeskriminalamtes (LKA) Bremen, Daniel Heinke, in den vergangenen Jahren etwas entspannt, berichtet „Schaumburger Nachrichten“. Das ist dem Verbot des Kultur- und Familienvereins Bremen-Gröpelingen im Dezember 2018 zu verdanken.

Damit fielen eine zentrale Anlaufstelle und ein Radikalisierungsfaktor weg“, sagte Heinke.

Auf der anderen Seite sind 30 Personen aus Bremen nach Syrien oder Irak ausgereist, um sich dort zu radikalisieren. Der LKA-Chef fügt hinzu:

20 weitere konnten wir aber an der Ausreise hindern. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass sie noch hier sind – und wir müssen sie im Blick haben.“

Das ist allerdings nicht so einfach. Denn das Erscheinungsbild der Islamisten hat sich verändert und bereitet den Sicherheitsbehörden Probleme:

Der typische Salafist ist inzwischen nicht mehr immer erkennbar. Er kleidet sich ganz normal und agiert nicht öffentlich.“

Die Zahl der Salafisten ist zum Jahresbeginn deutschlandweit auf 11.500 gestiegen. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind die Salafisten damit die einzige islamistische Gruppe mit „signifikant steigendem Personenpotenzial“. (sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion