Schäuble für mehr Militäreinsätze: Deutschland kann sich nicht immer „wegducken“

Epoch Times31. Januar 2020 Aktualisiert: 31. Januar 2020 12:09
Der Druck auf Deutschland durch die Nato-Bündnispartner ist groß. Doch gibt es viele Widerstände innerhalb der deutschen Bevölkerung. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble spricht dennoch von moralischer Verpflichtung.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat für eine Ausweitung der deutschen Militäreinsätze plädiert. Deutschland könne sich nicht „wegducken“ und „alles den Franzosen und den Amerikanern überlassen“, sagte Schäuble den Blättern der Funke Mediengruppe sowie der französischen Zeitung „Ouest-France“ (Freitagsausgaben). „Die Lehre aus Auschwitz kann kein Argument dafür sein, dauerhaft kein Engagement zu übernehmen.“

Schäuble sagte, er unterstütze Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in ihrem Werben dafür, dass Deutschland mehr militärische Verantwortung übernimmt. Natürlich müssten die Widerstände in der Bevölkerung und im Parlament ernst genommen werden. „Aber wir müssen auch auf die Kritik unserer Bündnispartner hören“, betonte der CDU-Politiker.

Der Bundestagspräsident räumte ein, dass militärische Mittel nicht immer zum Ziel führten. Auch habe eine Ausweitung der Bundeswehreinsätze „einen moralischen Preis“ und bringe „höhere Risiken“ mit sich. Doch könne Deutschland „jedenfalls nicht ununterbrochen die moralischen Kosten auf Andere abwälzen“.

Kanzlerkandidatur noch offen

Schäuble sieht die Frage der Kanzlerkandidatur zum jetzigen Zeitpunkt in der Union noch völlig offen. „Sie wird mit der CSU zusammen entschieden, von den Vorständen, den Präsidien oder den beiden Vorsitzenden. Wenn der Vorschlag gut ist, wird er Zustimmung finden. Andernfalls gibt es eine Debatte“, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Er erinnere daran, „dass Ende der siebziger Jahre auch schon mal die Fraktion eine solche Entscheidung“ getroffen habe, so der CDU-Politiker weiter.

Mit Blick auf die Forderungen des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Markus Söder nach einer Kabinettsumbildung hob der Bundestagspräsident hervor, die CDU müsse zurzeit Sach- und keine Personalfragen debattieren. Die Union halte sich stabil, auch wenn die Trennung von Kanzleramt und CDU-Vorsitz die Situation nicht einfacher mache, „aber wir haben die bisherigen Personalentscheidungen in einer klugen Weise getroffen“, sagte Schäuble.

Schäuble für Wahlrechtskompromiss

Schäuble hat alle Bundestagsfraktionen aufgefordert, beim Thema Wahlrecht aufeinander zuzugehen. „Ich werbe intensiv für guten Willen auf allen Seiten, um die gegenseitige Blockade aufzulösen“, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Sein Vorschlag sei ein Kompromiss, bei dem jeder etwas abgeben müsse.

„Zumindest in der CDU wächst die Einsicht, dass man aufeinander zugehen muss“, so der Bundestagspräsident weiter. Wenn man jetzt aufgrund der knappen Fristen eine neue Wahlkreiseinteilung für die nächste Wahl nicht mehr hinbekomme, „dann muss man jetzt erste Schritte machen, damit der Bundestag nicht noch größer wird, dafür liegen verschiedene Vorschläge der Fraktionen auf dem Tisch“, so der CDU-Politiker.

Das Problem ähnele „der Quadratur des Kreises“, sagte Schäuble. Er sehe derzeit aber auch keinen Konsens für eine grundlegende Änderung des personalisierten Verhältniswahlrechts. (dts/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]