Der Trabant - ein typisches Markenzeichen der DDR-Zeit bei einem Treffen von Liebhabern der "Rennpappe" in Anklam, 10. Mai 2018.Foto: STEFAN SAUER/AFP/Getty Images

Schäuble nennt Übernahme der DDR durch Bundesrepublik „Unsinn“

Epoch Times6. November 2019 Aktualisiert: 6. November 2019 8:13
"Zu sagen, wir, die Bundesrepublik, Bonn, hätte die DDR übernommen, ist einfach eine Fälschung der geschichtlichen Wirklichkeit", erklärt Wolfgang Schäuble.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Sichtweise, die DDR sei von der Bundesrepublik übernommen worden, als „Unsinn“ bezeichnet. „Zu sagen, wir, die Bundesrepublik, Bonn, hätte die DDR übernommen, ist einfach eine Fälschung der geschichtlichen Wirklichkeit“, sagte Schäuble in der RBB-Sendung „Talk aus Berlin“.

Die Mehrheit der Menschen in der DDR habe „vom real exisitierenden Sozialismus, von Stasi und von den doch bescheidenen Verhältnissen die Schnauze voll“ gehabt.

Schäuble räumte allerdings ein, dass die schnelle Wiedervereinigung für die Menschen in der DDR „unheimlich schwierig“ gewesen sei. Und dass es schwieriger geworden sei, „als wir vielleicht selbst am Anfang geglaubt haben“.

Auch habe eine Minderheit der Menschen etwas anderes gewollt. Dennoch habe die letzte und frei gewählte Volkskammer der DDR „mit übergroßer Mehrheit den Beitritt zum Grundgesetz beschlossen“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion