SEK stürmt Staat „UR“ – Sogenannter "Reichtsbürger" Adrian Ursache wird schwer verletzt.

Schießerei bei Zwangsräumung: „Reichsbürger“ Adrian Ursache schwer verletzt – LKA ermittelt

Epoch Times26. August 2016 Aktualisiert: 30. August 2016 18:48
In Reuden kam es zu einem Schusswechsel zwischen dem ehemaligen Schönheitskönig Adrian Ursache und einem 200 Mann starken Spezialeinsatzkommando der Polizei. Nach Angaben der Exekutive wurden dabei drei Beamte leicht verletzt, Ursache schwer.

Am Donnerstag ist ein Konflikt zwischen Adrian Ursache und einem Spezialeinsatzkommando mit 200 Polizisten in Reuden (Burgenlandkreis) gewaltsam eskaliert. Bei dem Einsatz der Polizei auf Ursaches Grundstück kam es zum Schusswechsel.

Laut Angaben der Polizei sind dabei drei Beamten leicht verletzt worden, Ursache schwer. Nach Aussage des Universitätsklinikums Leipzig ist Adrian Ursache nicht mehr in Lebensgefahr, wird aber weiterhin intensivmedizinisch betreut.

200 Polizisten für Zwangsräumung

Eigentlich hätte es am Mittwoch schon zu einer Zwangsräumung des Hauses wegen einer Grundschuld von 4000 Euro kommen sollen. Der Gerichtsvollzieher erschien aber nicht zum vereinbarten Termin. Daraufhin stürmten 200 Beamte am Donnerstag ohne Vorwarnung Ursaches Grundstück.

Das LKA ermittelt nach der Schießerei: Wichtig sei jetzt, alle Spuren zu sichern und zu klären, wer zuerst geschossen habe, sagte ein Sprecher laut „MDR“.

Der Grundstücksbesitzer, der 1998 zu „Mister Germany“ gekürt worden war, hatte sein Grundstück zum Mini-„Staat Ur“ ernannt. Ursache kennt die BRD nicht als Rechtsstaat an.

„Mister Germany“ mit mehreren Schüssen getroffen

Ursache wurde bei der Eskalation mit mehreren Schüssen getroffen und schwer verletzt. Auch Unterstützer wurde verletzt.

Nun ermittelt das Landeskriminalamt wegen der Schießerei: „Ob gegen den 41-jährigen Mann, dessen Grundstück zwangsgeräumt werden sollte, Haftbefehl erlassen wird, ist unklar“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle zum „MDR“. Der Mann liege im Krankenhaus und es bestehe keine Fluchtgefahr. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion