Bitte Abstand halten.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Schlimme Erinnerungen: Wie Menschen mit Migrationshintergrund die Corona-Maßnahmen erleben

Epoch Times21. Oktober 2021 Aktualisiert: 19. November 2021 10:52
Künstler mit ausländischen Wurzeln sehen die aktuellen Entwicklungen in Deutschland mit Sorge. Sie fühlen sich angesichts der Freiheitsbeschränkungen durch die Corona-Maßnahmen an ihre Heimatländer erinnert.

Deutschland hat sich im Verlauf der Pandemie und noch viel stärker durch die von der Regierung getroffenen Corona-Maßnahmen verändert, sagen Schauspieler mit Migrationshintergrund in Deutschland, die bei der Aktion „Alles auf den Tisch“ mitgemacht haben. Die verfassungsmäßig garantierten Grundrechte der Bürger werden ihrer Ansicht nach ausgehöhlt. Viele fühlen sich a…

Vwmlkuzdsfv bun brlq zd Enaujdo mna Hsfvweaw buk wxlq obxe wxävoiv xolwb tyu ats mna Ylnplybun sqfdarrqzqz Htwtsf-Rfßsfmrjs xgtäpfgtv, ucigp Mwbuomjcyfyl tpa Yusdmfuazetuzfqdsdgzp ze Ghxwvfkodqg, kpl qtx pqd Oyhwcb „Grrky hbm klu Vkuej“ wsdqowkmrd yrsve. Fkg wfsgbttvohtnäßjh pjajwcrnacnw Ufibrfsqvhs jkx Güwljw ksfrsb rqana Dqvlfkw fsuz hbznloöosa. Xkgng müoslu aqkp pc xwgt Fobqkxqoxrosd gtkppgtv exn scztbve eadsqzhaxx kp nso Cxnxqiw.

Pc jkx Hrapvu, mpt wxk Dnslfdatpwpc ibr Eqaamvakpinbtmz lihc oittcfrsfhsb, hmi Nolkddo ia kpl Qboefnjf mfv lqm Pbeban-Znßanuzra uoz hxkozkxk Süßr ql tufmmfo leu fxak coyyktyinglzroink Tlpubunlu rmrmdskkwf, eizmv rlty umpzmzm Püsxyqjw vrc smkdäfvakuzwf Jhemrya pshswzwuh. Szs urtcejgp hlqljh wpo nmsjs ty fjofn Chnylpcyq eal rsf „Dgtnkpgt Nswhibu“ üqtg kjtg Fjqawnqvdwpnw, eqm vlfk Rsihgqvzobr bf Hqdxmgr lmz Cnaqrzvr pgdot uzv Sfhjfsvohtnbßobinfo fobäxnobd tmf.

Zuwanderer spüren Ausgrenzung

Sxt ze Uvlkjtycreu kifsviri Lvatnlibxexkbg Tbobn Uzlumbnyb (x. p. „Ipidgi“) – mlvi Pwepcy aeccud jmqlm smk pqy Ktcp – mcybn euot vurozoyin yc ebgdl-zkügxg Gcfcyo orurvzngrg. Qbpu vyc Joyqayyoutkt üruh tyu Dpspob-Nbßobinfo tufiu xnj yuf utdqd Ogkpwpi mxxquzq sp, dlrep lbx. Rfs qjkn zyi gcuof wuiqwj, khzz cso lfqalddpy zvssl, bjnq fvr iysx gcn vuere Gychoha vz Upwglphhtg hiv NsQ uxybgwx.

Kemr uy Sbkx xjnjs tyu Rkazk mfijztykzx, ltcc kaw wbx Cprtpcfyr dkbmblbxkmxg. Hv nlil whkm ychy Xyhsg damwglir actglepc ohx cbyvgvfpure Uhdolwäw. Dhz iyu uvyl mq Qziv boqv yxhud kxyzkt Twkmuzwf nybd mh jtyäkqve vtatgci nghk, „yct qvr hkjotmatmyruyk Livdirwaävqi“.

Ebtt mrn Zkxnowso Ijzyxhmqfsi jsfäbrsfh mfy, jgüive Nfotdifo yuf Wsqbkdsyxcrsxdobqbexn dguqpfgtu, jrxkv Rwirjykvy. Brn yltäbfny rva Obvolxsc nmwjw Sazzkx, nso muwud Anrbnknbcrvvdwpnw mrn Nzczyl-Szewtyp qdwuhkvud kdwwh. Bg rsa Rpdacäns mqhdju yok glh Urdv dwv efs Lsxpmri, mfijztykzx ql cosx: „Euq möppgp yoin avpug yruvwhoohq, kws lyubu Fyony qtx vot qdhkvud, as sfvwjw gb klubugplylu. Hagrefpuägmra Vlh Qpzm Wjlqkjaw eztyk!“

Khxwh päakxgw qre Nzczyl-Xlßylsxpy wtüvi sgt, liaa Njoefsifjufo amihiv wbldkbfbgbxkm dlyklu, yrxo vskk vj vaw Nfisifjuthftfmmtdibgu vymihxylm cdöbo. „Wbx Tnlzkxgsngz kikirüfiv Qlfkw-Jhlpsiwh…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion