Christian SchmidtFoto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Schmidt: Deutschland gut auf Afrikanische Schweinepest vorbereitet

Epoch Times18. Januar 2018 Aktualisiert: 18. Januar 2018 7:42
Bundesagrarminister Christian Schmidt hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest.

Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest.

„Wir haben mit den Ländern im November eine Übung für den Fall des Ausbruchs durchgeführt, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Jetzt geht es darum, mit allen Kräften einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern“, sagte Schmidt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben).

„Sollte es dennoch so weit kommen, müssen wir das Geschehen schnell eindämmen.“ Die Strukturen für einen Tierseuchenfall seinen ständig einsatzbereit und könnten kurzfristig aktiviert werden. „In erster Linie müssen die Tierhalter ihre Schweine schützen: Stallhygiene, konsequente Reinigung von Transportfahrzeugen und Abschottung des Bestands gegenüber Wildschweinen sind die wirksamsten Maßnahmen“, sagte der CSU-Politiker.

Die Afrikanische Schweinepest sei eine Tierseuche und für den Menschen ungefährlich. „Aber der Mensch kann den Erreger nach Deutschland bringen, etwa unter den Schuhen oder am Autoreifen. Auch ein weggeworfenes Wurstbrot, das vielleicht in Weißrussland geschmiert worden ist, kann für einen Ausbruch in Deutschland sorgen“, so Schmidt weiter. „Hygienemaßnahmen haben oberste Priorität.“

Der Landwirtschaftsminister sagte, je stärker der Wildschweinbestand in Deutschland reduziert werde, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. „Um das Ziel zu erreichen, müssen auch die Schonzeiten für Wildschweine aufgehoben werden. Einige Länder zahlen beispielsweise Abschussprämien – auch das kann helfen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion