SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Scholz strebt EU-Armee an: Gleiche Rechte wie die Bundeswehr

Epoch Times28. März 2021 Aktualisiert: 28. März 2021 13:36

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz strebt eine gemeinsame europäische Armee an, deren parlamentarische Kontrolle von der Europäischen Union (EU) kommen sollte. „Für mich gehört eine gemeinsame Armee zur Idee der europäischen Souveränität“, sagte Scholz der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS).

Eine europäische Armee müsste „genauso stark legitimiert sein wie heute die Bundeswehr als Parlamentsarmee“. Allerdings sei das „kein Thema für die kurze Frist“.

Man werde „eine demokratische Struktur brauchen“, die eine solche Armee kontrolliere, sagte Scholz. „Und diese Struktur kann nur eine demokratisch weiterentwickelte Europäische Union sein.“

Die „demokratische Verständigung“ über Finanzierung und Legitimation künftiger europäischer Militäreinsätze solle „in europäischen Gremien stattfinden, zu denen sicherlich auch das Europaparlament gehört“. Heute liegen diese Kompetenzen in den Händen der nationalen Parlamente.

Scholz sagte, das alles sei zwar noch „Zukunftsmusik“. Kurzfristig wäre aber schon viel gewonnen, „wenn wir in den Räten der Europäischen Union vom Zwang der Einstimmigkeit weg und zu Mehrheitsentscheidungen kommen – in Fragen der Außenpolitik genauso wie in Finanz- und Steuerfragen“.

In der Verteidigungspolitik sei das zwar nach den heute gültigen Verträgen noch nicht möglich. Auch hier aber gelte: „Auch eine qualifizierte Mehrheitsentscheidung wäre eine demokratische Entscheidung.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion