Scholz vor SPD-Parteitag: „Wir werden, das steht fest, eine Parteivorsitzende bekommen“

Epoch Times21. April 2018 Aktualisiert: 22. April 2018 9:14
Vizekanzler und kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz glaubt, dass es der Partei sehr helfen wird, wenn künftig Partei- und Fraktionsführung in einer Hand liegen.

Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz sieht seine Partei mit der erwarteten Wahl von Andrea Nahles zur Vorsitzenden beim Parteitag am Sonntag vor einer guten Zukunft.

Es sei gut, dass die SPD dann eine „klare Führung“ habe und Perspektiven entwickeln könne, die über das Regierungsgeschäft hinausreichten, sagte Scholz am Samstag beim Hallenrundgang in Wiesbaden. „Und wir werden, das steht fest, morgen eine Parteivorsitzende bekommen“, so Scholz.

Er glaube, dass es der Partei sehr helfen werde, wenn künftig Partei- und Fraktionsführung in einer Hand lägen. Nahles sei eine sehr starke Frau, die auch Emotionen verkörpere, die wichtig seien, wenn man sich für ein gutes Miteinander in der Gesellschaft einsetzen wolle.

Der Bundesfinanzminister und Vizekanzler zeigte sich überzeugt, dass sich die Partei trotz der Regierungsbeteiligung erneuern wird. Die sozialdemokratische Partei könne erreichen, dass es vorangehe im Land und vorangehe mit der SPD. „Regierung und Erneuern ist möglich“, sagte Scholz.

Bei dem eintägigen Parteitag in Wiesbaden sind 600 Delegierte und die 45 Mitglieder des Parteivorstandes aufgerufen, den Vorsitz neu zu bestimmen.

Während der Koalitionsverhandlungen hatte sich die SPD-Spitze darauf verständigt, dass Fraktionschefin Nahles den Posten des zurückgetretenen Parteichefs Martin Schulz übernehmen soll. Gegenkandidatin ist die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, die jedoch als chancenlos gilt.

(reuters)

Weitere Artikel:

Wer ist Simone Lange? Flensburgs Oberbürgermeisterin kandidiert für SPD Parteivorsitz

SPD-Spitze bereitet Bundesparteitag zur Wahl der Parteivorsitzenden vor

Peter Hartz befürchtet „Salto rückwärts“ durch die SPD

Neutralitätsgebot verletzt: Malu Dreyer setzt sich in Kandel gegen „Hass und Hetze” ein – Journalist reicht Beschwerde ein

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN