Geschmacklose Banner der St. Pauli-Fans.Foto: Facebook

„Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt“: St. Pauli Fans verhöhnen Dresdner Bombenopfer – Verein entschuldigt sich

Epoch Times13. Februar 2017 Aktualisiert: 13. Februar 2017 12:59
St. Pauli besiegte gestern Dynamo Dresden in der 2. Liga 2:0. Die Niederlage war für die Dresdner sicher leichter zu verkraften, als die geschmacklosen Anspielungen der St.Pauli-Fans auf die Bombardierung Dresdens im Februar 1945 und den damit verbundenen zehntausenden Todesopfern.

St. Pauli besiegte gestern Dynamo Dresden in der 2. Liga 2:0. Die Niederlage war für die Dresdner sicher leichter zu verkraften, als die geschmacklosen Anspielungen der St.Pauli-Fans auf die Bombardierung Dresdens im Februar 1945 und den damit verbundenen zehntausenden Todesopfern.

„Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt“, hielten einige Anhänger der Kiez-Kicker ihren Dresdner Gästen entgegen, berichtet „Bild“. Darunter ein weiterer Satz: „Gegen den doitschen Opfermythos.“

Zuvor war auf der anderen Seite des Banners zu lesen: „Seht, dort drüben, wo sie noch mit Pferden den Acker pflügen, laden sie herzlich zu ihren Märschen und Fackelzügen!“

Die vier Banner der „Ultra St. Pauli“ sollen laut eigener Aussage als Warnung und Mahnung vor aufkeimendem Faschismus (u.a. durch Pegida) gedacht gewesen sein, so Bild weiter. Kritisieren wolle man dabei die Art und Weise, wie die Luftangriffe in der rechten Szene instrumentalisiert würden, um die deutsche Schuld zu relativieren.

Das Wort „doitsch“ habe man dabei absichtlich so geschrieben, weil es eine vor allem in rechten Kreisen verbreitete Umschreibung des vermeintlich wahren Deutschtums sei.

In Dresden hält man die Plakate „definitiv am guten Geschmack vorbei“, wie Dynamo-Geschäftsführer Michael Born nach dem Spiel sagte. Zumal am nächsten Tag anlässlich des 72. Jahrestags der Bombardierung den Toten der Stadt gedacht wird.

Forderungen nach Strafe

Im Netz schimpften zahlreiche Fans („Respektlose Frechheit“ oder „eine große Sauerei“). Auch Forderungen nach einer Strafe wurden laut.

Noch am selben Abend entschuldigte sich der Verein des FC St. Pauli in einer Stellungnahme auf der Vereins-Homepage:

In der Erklärung heißt es: „Auch wenn der FC St. Pauli sich von der These des Opfermythos, der in der Vergangenheit speziell von Nationalisten und Rechtspopulisten propagiert wurde, klar distanziert und einen kritischen Umgang mit der deutschen Geschichte ausdrücklich begrüßt und fordert, ist mit den Worten auf dem Spruchband eine Grenze überschritten worden, werden dort doch die Toten der Luftangriffe auf Dresden verhöhnt. Für das Verhalten seiner Anhänger möchte sich der FC St. Pauli bei Dynamo Dresden, seinen Fans und allen Angehörigen der Opfer der Angriffe vor 72 Jahren entschuldigen.“

Auch der Fanclubsprecherrat der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli (FCSR) schloss sich der offiziellen Entschuldigung an.

 @dynamodresden: https://t.co/qIaQ1zZMLF #fcspsgd pic.twitter.com/9ioEfDW8pi

— FC St. Pauli (@fcstpauli) February 12, 2017

(mcd)

Siehe auch:

„Dresden war jetzt wie der Mond“ – Dresden gedenkt heute der Opfer der Bombenangriffe durch die Alliierten im Februar 1945


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion