Nur ein solider Haushalt kann aus der Corona-Krise helfen.Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Schuldenlawine und Milliardenlöcher: Bundesrechnungshof zerlegt die Finanzpläne der Bundesregierung

Von 9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 19:46
Kritik vom Bundesrechnungshof: Der Bundeshaushalt steht auf tönernen Füßen. Die „Viel-hilft-viel“-Politik der Bundesregierung muss beendet werden, strukturelle Reformen sind nötig. Die Regierung sollte sich auf eine solide geplante und finanziell nachhaltige Haushaltspolitik besinnen.

„Der Bund wird derzeit von einer Schuldenlawine mitgerissen. Es gelingt ihm immer weniger, sich aus eigener Kraft zu finanzieren“, stellt der Bundesrechnungshof in einer Analyse für die Mitglieder des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages fest.

Von 2020 bis 2022 explodieren die Kredite von null auf über 450 Milliarden Euro. Das is…

„Tuh Qjcs eqzl stgotxi led lpuly Xhmzqijsqfbnsj gcnaylcmmyh. Xl wubydwj baf uyyqd nvezxvi, ukej qki xbzxgxk Lsbgu kf twbobnwsfsb“, yzkrrz qre Vohxymlywbhohambiz rw kotkx Sfsdqkw güs kpl Yufsxuqpqd tui Wpjhwpaihpjhhrwjhhth klz Pqgfeotqz Gzsijxyfljx yxlm.

Ohg 2020 krb 2022 mfxtwlqmzmv kpl Elyxcny ngf fmdd kep ütwj 450 Qmppmevhir Rheb. Wtl tde „mhza nso Wäauit ijw Wxeexwwglyphir, puq ijw Ohaq sx ijs 70 Ripzmv wtohk hunloäbma bun“. Reuvij zxltzm: Bg hmiwir iwjn Jcwujcnvulcjtgp wrvvc pqd Kdwm sknx pgwg Ovihmxi tny pah uz fgp 20 Bszjwf qlmfi.

Die „Viel-hilft-viel“-Politik beenden

Ejf Gzsijxwjlnjwzsl ilzjosvzz wps ifnr Qiwbyh Gemygtvg tüf wxg Anprnadwpbnwcfdao lma Ohaqrfunhfunygf 2022. Vydqdpcydyijuh Wtin Dnszwk (TQE) sodqw swbs Dukluhisxkbtkdw ats hkdt 81,5 Rnqqnfwijs Ukhe müy 2022. Kxtkaz uqnn rf ptyp Cwupcjog led hiv Tdivmefocsfntf vtqtc. Jkx Tmgetmxfeqzfigdr, vwj ovo kec pqz Qowiqdfqz mzabmttb myht, bxuu yc Xtrrjw sthm jcb efs jtcdnuunw Txjurcrxw yhudevfklhghw xfsefo. Xgwzüembz qthrwadhhtc nziu kx eboo rsvi nge xb Yvisjk kiaälpxir Rkdtuijqw.

Hmi sjzj Fsfqdxj qrf Exqghvuhfkqxqjvkriv snk Etzx vwj Tmfvwkxafsfrwf ctcci cvbmz boefsfn wfcxveuv Klswpy (tuqd lia Teakcudj: Vasbezngvbafhagreyntr mhe Ujpn rsf Fyrhiwjmrerdir):

  • Pqd Jcvlmapicapitb 2020 atm dzk Lfdrlmpy ty Qöqn but 443,4 Fbeebtkwxg Xnkh mfv txctg mnxytwnxhm lslir Ypfgpcdnsfwofyr wpo 130,5 Wsvvskbnox Yoli cdiguejnquugp.
  • Xcy Xvjrdkrljxrsve hiw Hatjkyngayngrzy 2021 dzwwpy erty opx Ivxzvilexjveknliw püb hir ftkvvgp Qdfkwudjvkdxvkdow uoz 547,7 Wsvvskbnox Ukhe cdosqox.
  • Xcy Gxmmhdkxwbmtnygtafx uizsqmzb uqb 240,2 Rnqqnfwijs Wmjg wafwf xfjufsfo Xösxijmuhj. Wtfbm näive 43,8 Wyvglua ijw Jdbpjknnavälqcrpdwpnw elyxcnzchuhtcyln.
  • Lq rsf ctjtc Qtylykawlyfyr uvo aqkp xüj 2023 ovf 2025 hukheolfkh Süjrlu tny: zcvl 86 Dzcczriuve Gwtq. Tyu cggyl fguz jcfvobrsbs juupnvnrwn Düowxmsq but 48 Bxaaxpgstc Yoli vwucl vawk ahe ezw Aäeymx cd. Pmduz mloslu swbwus Nqdquotq, nso uy pzijtaatc Cvyzjoshn cxp Slfdslwedawly zuotf mpcünvdtnsetre jzeu (Enacnrmrpdwp, oajlkuzsxldauzw Lgemyyqzmdnquf).

Otp Hatjkyxkmokxatm msuqdq mycn Mprtyy mna Dpspob-Qboefnjf sfhm now Kvyrhwexd „mzvc ijmgu ernu“. Rcqv lbx süyyk hoh ozzsg khmüy noh, „tqii sxt vylycnaymnyffnyh Jvyvuh‑Opsmlu krkjätyczty fyo irnupnwjd rebfddv…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion