Schulleiter wünschen sich „digitale Hausmeister“ für IT-Pflege

Epoch Times11. November 2019 Aktualisiert: 11. November 2019 16:42
5.259 Schulleiter beklagten einer Umfrage nach die schlechte Ausstattung mit Hard- und Software, zu wenige Fortbildungen und eine fehlende IT-Wartung.

Die deutschen Schulleiter geben der digitalen Ausstattung ihrer Schulen die eher mäßige Note drei minus. In einer am Montag vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) veröffentlichten Umfrage unter 5.259 Schulleitern klagten diese über eine schlechte Ausstattung mit Hard- und Software, eine fehlende ordentliche Wartung vorhandener Technik und zu wenige Fortbildungsmöglichkeiten für die Lehrkräfte. Viele der Schulleiter würden sich einen „digitalen Hausmeister“ wünschen, der die IT pflegt.

Die in der Umfrage ermittelte Durchschnittsnote für die gesamte digitale Ausstattung beträgt 3,8. Während die Ausstattung mit Computern mit im Durchschnitt einer Note 2,9 noch ordentlich bewertet wird, wird die mit Tablets mit der Note 4,5 eher als mangelhaft eingeschätzt. Auch der Ausstattung mit interaktiven Tafeln, sogenannten Smartboards, gaben die Schulleiter nur die Note vier.

Besonders unzufrieden sind demnach die Leiter von Grundschulen. 60 Prozent geben der Ausstattung mit Tablets eine glatte Sechs, bei der mit interaktiven Tafeln sind es fast die Hälfte. Der WDR befragte auch Schüler nach der Bewertung der digitalen Ausstattung – diese sehen der Umfrage zufolge an den gleichen Stellen Handlungsbedarf, ihre Bewertung fällt dabei aber sogar noch etwas negativer aus.

Um die vorhandene Technik kümmern sich den Angaben zufolge in etwa der Hälfte der Fälle Lehrer. Um diese zu entlasten, fordern laut WDR deshalb viele Schulleiter einen „digitalen Hausmeister“. An der Umfrage nahm etwa jede fünfte der angefragten gut 27.000 Schulen teil. Da die Beteiligung nach Bundesländern schwanke, lasse sich kein eigenes Ranking nach Ländern erstellen. (afp)

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN