Martin Schulz (l) und Frank-Walter SteinmeierFoto: Carsten Koall/Getty Images

Schulz: Die „ganze Nation freut sich“ auf neues Staatsoberhaupt – „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

Epoch Times11. Februar 2017 Aktualisiert: 11. Februar 2017 10:38
Nicht nur die gesamte SPD freue sich auf das neue Staatsoberhaupt, Frank-Walter Steinmeier, sondern auch die ganze Nation, meint SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als „Glücksfall“ bezeichnet.

„Frank-Walter Steinmeier mit all seiner Erfahrung, seiner Ruhe und Verlässlichkeit ist in schwierigen Zeiten wie diesen ein Glücksfall für die Bundesrepublik“, sagte Schulz der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Deshalb freue sich nicht nur die gesamte SPD auf das neue Staatsoberhaupt, sondern auch die ganze Nation.

„Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen und den Zusammenhalt stärken“, sagte Schulz. Zum Abschied von Joachim Gauck erklärte Schulz: „Unser Dank gilt Joachim Gauck, der Deutschland in den letzten fünf Jahren Mut gemacht hat.“ Joachim Gauck sei ein Mann des Wortes und ein Herzensöffner. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion