SPD-Chef Martin Schulz.Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images

Schulz: Europapolitik soll im Mittelpunkt einer möglichen neuen GroKo stehen

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 21:24
Alle drei Parteivorsitzenden seien sich einig gewesen, dass Europa und "der Kampf für ein erneuertes, gestärktes Europa" eines der Hauptanliegen einer künftigen Bundesregierung sein müsse, erklärte Schulz.

In einer möglichen neuen Großen Koalition soll die Europapolitik nach den Worten von SPD-Chef Martin Schulz im Mittelpunkt des Regierungshandelns stehen.

Die Diskussion mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer sowie weiteren Europa-Experten habe sich am Mittwoch darauf konzentriert, dass mit einer Koalitionsvereinbarung signalisiert werden solle. „Ein starkes Europa ist der beste Schutz für die Bundesrepublik Deutschland“, sagte Schulz nach den Beratungen in Berlin.

Schulz sprach von einem „großen Fortschritt“ bei den Beratungen der Arbeitsgruppe Europa im Bundeskanzleramt im Rahmen der Koalitionsverhandlungen. SPD, CDU und CSU seien bereit, im Falle einer erneuten Großen Koalition „diese Regierung so zu führen, dass sie ihren Beitrag zu einem neuen Aufbruch in Europa leistet“.

Alle drei Parteivorsitzenden seien sich einig gewesen, dass Europa und „der Kampf für ein erneuertes, gestärktes Europa“ eines der Hauptanliegen einer künftigen Bundesregierung sein müsse.

Die drei Parteien wollen laut Schulz den Vorschlag von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron aufgreifen, Bürgerforen einzurichten. Damit solle die Einbeziehung der Bürger in die Debatte über die Zukunft der EU organisiert werden.

Als weitere konkrete Ziele nannte der SPD-Chef einen europäischen Sozialrahmen, den Kampf gegen Steuerdumping und das Ende von Steuerflucht und -vermeidung sowie einen europäischen Rahmen für Mindestlöhne. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion