Schulz in Jena: Thema Flüchtlinge ist in Rentnerdiskussion tabu

Epoch Times9. August 2017 Aktualisiert: 9. August 2017 15:11
Beim Besuch von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Dienstag in einem Mehrgenerationenhaus in Jena waren einige Bewohner etwas verwundert - über Flüchtlinge und Migration durfte nicht gesprochen werden.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz war im Rahmen seines Wahlkampfs am Dienstag in Thüringen unterwegs. Mit Rentnern wollte er über das Thema Pflege und Mehrgenerationengerechtigkeit sprechen. Doch ein Thema war bei dem Besuch in Jena offenbar tabu. Wie „Focus“ berichtet, sollte dabei nicht über Flüchtlinge und Migration gesprochen werden.

Um zu vermeiden, dass Kanzlerkandidat Martin Schulz sich vor laufender Kamera mit Rentnern über Flüchtlingspolitik streiten muss, waren die älteren Herrschaften vorab schriftlich informiert worden, das Thema Integration zu vermeiden.

Der Brief soll von der Arbeiterwohlfahrt gekommen sein, nicht von der SPD, schreibt Focus. Ein Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Es ist selbstverständlich, dass die Bewohner mit Martin Schulz über alles sprechen können“. Schulz selbst setzte sich zu den Damen an den Tisch und sagte: „Ich hätte Ihnen keinen Zettel gegeben.“

Der Vorstandsvorsitzende der AWO Jena-Weimar, Frank Albrecht, erklärte wiederum, man hätte den Umgang mit Flüchtlingen gern thematisiert. Doch die SPD-Organisatoren hätten ihm mitgeteilt, das Thema sei so wichtig, dass man es nicht mehr mit dem Thema Mehrgenerationengerechtigkeit und Pflege zusammenfügen könne. Dabei habe man laut Albrecht nicht Probleme, sondern positive Beispiele der Integration thematisieren wollen. Aber leider seien nur eineinhalb Stunden Zeit gewesen.

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion