Die Mutter einer überfallenen Jugendlichen wendet sich mit einem Statement an die Öffentlichkeit.Foto: Screenshot Youtube

Schwarzenberg: Mutter bricht Schweigen – Tochter (14) sexuell attackiert, verfolgt, geschlagen, mit Messer verletzt

Von 27. Juni 2018 Aktualisiert: 27. Juni 2018 15:35
Die Mutter eines von einem südländischen Unbekannten angegriffenen Mädchens ging mit einem Video-Statement an die Öffentlichkeit. Was war geschehen im schönen Schwarzenberg im Erzgebirge?

„Radio Erzgebirge“ berichtete vor einigen Tagen einer Polizeimeldung vom 18. Juni zufolge, dass ein 14-jähriges Mädchen in Schwarzenberg am späten Samstagabend des 16. Juni, gegen 23.30 Uhr, von einem unbekannten Mann angegriffen und mit einem Messer verletzt wurde. Die Jugendliche war gerade auf dem Raschauer Weg unterwegs, als ihr ein Fremder entgegen kam.

Kurz vor der Elterleiner Straße kam ihr ein unbekannter Mann entgegen und wurde handgreiflich, indem er sie mit der Faust ins Gesicht schlug und sie mit einem Messer am Oberschenkel verletzte.“

(Polizeibericht)

Weil sich das Mädchen daraufhin erfolgreich gewehrt habe, habe der Täter die Flucht ergriffen.

Täterbeschreibung:

„Die 14-Jährige konnte den Täter wie folgt beschreiben“, berichtete die Polizei Sachsen und bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 03771 / 12 – 0.

Alter: zwischen 25 und 30 Jahren

Statur: ca. 1,75 bis 1,80 Meter, schlank

Aussehen: dunkle Haare, braune Augen, südländischer Typ

Bekleidung: schwarzer Jogginganzug, dunkle Sportschuhe

Mutter des Mädchens will nicht Schweigen

Bei der offiziellen Meldung scheinen jedoch einige Details zu fehlen, wie sich dem Video-Bericht der Mutter des Mädchens entnehmen lässt. Statt zu schweigen, wandte sich die Frau per Video an die Öffentlichkeit. Sie fragt sich, „was eigentlich jetzt in unserem schönen Land los ist und was mit unseren Menschen passiert, mit den Bürgern hier …“.

Ich stehe auch hier für andere Opfer und deren Familien (…) Ich habe so viele Reaktionen in den letzten zwei Tagen bekommen, von ganz vielen Bürgern, aus der Region und nicht nur das, und die waren alle schockiert und haben teilweise ihre eigenen Geschichten dazu erzählt.“

Politische Reaktion

Der Vorfall wurde auch politisch wahrgenommen. Simone Lang, Landtagsabgeordnete der SPD in Sachsen und Kreisvorsitzende der Sozialdemokraten im Erzgebirge äußerte sich laut „Journalistenwatch“ (Bild-Dokumentation) in einem offenbar inzwischen gelöschten Post (sic) wie folgt: „Übrigens was macht ein 14 Jähriges Kind nachts allein draußen ?? Aufsichtspflicht ???“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion