Schweizer Morgenpost fragt: „Paris – Lässt Macron Demonstranten erschießen?“

Epoch Times3. Dezember 2018 Aktualisiert: 3. Dezember 2018 21:46
Lässt der sozialistische Präsident Frankreichs bei den Unruhen in Paris "Gelbwesten"-Demonstranten erschießen? Videos deuten auf Scharfschützen hin. Was steckt dahinter?

Die „Schweizer Morgenpost“ schreibt aktuell, dass sich die Pariser in diesen Tagen vielleicht an die Ereignisse auf dem Maidan in Kiew erinnert fühlen könnten, als „fast 100 Menschen von Scharfschützen“ erschossen worden sein sollen, wofür es „unwiderlegbare Beweise“ gebe.

Versucht nun der französische Präsident Emmanuel Macron von der Parti Socialiste einen ähnlichen Weg zu gehen, um an der Macht zu bleiben?

Videos aus Paris lassen vermuten, dass der derzeitige französische Präsident Emmanuel Macron sich zu einer ähnlichen Handlungsweise entschlossen haben könnte im Angesicht der Hunderttausenden Demonstranten die seinen Rücktritt fordern.“

(„Schweizer Morgenpost“)

In einem Video ist zu sehen, wie ein Demonstrant in Paris plötzlich zusammenbricht. Menschen laufen hinzu, bücken sich zu dem am Boden Liegenden nieder. Zwei Sekunden später zischt von rechts oben nach links unten offenbar ein Leuchtspurgeschoss durch das Bild.

Offizielle Bestätigungen gibt es bisher keine …

Der Zeitung nach soll ein weiteres Video Scharfschützen auf den Dächern von Paris zeigen. Unklar ist, ob das Video zum Zeitpunkt der aktuellen Proteste aufgenommen wurde.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion