Vor einer Parade zur Schweizer Bundesfeier am 1. August in Zürich.Foto: iStock

Schweizer „Tages-Anzeiger“: Versagen der deutschen Regierung baut AfD auf

Epoch Times9. September 2018 Aktualisiert: 9. September 2018 9:06
„Die Geduld vieler Deutschen, die Missstände [der Migrationspolitik] weiter zu tolerieren, schwindet rapide" schreibt der Schweizer "Tages-Anzeiger". Doch die regierende Mitte handelt nicht entsprechend.

Der Schweizer „Tages-Anzeiger“ beschäftigt sich am Samstag mit den Problemen der Migrationspolitik in Deutschland. Er schreibt:

„Die Geduld vieler Deutschen, diese Missstände weiter zu tolerieren, schwindet rapide. Doch statt die praktischen Probleme anzupacken, ergeht sich die regierende Mitte lieber in Symbolpolitik oder verstrickt sich mit der Rechten in nutzlose weltanschauliche Debatten, ob Einwanderung ein Fluch sei oder ein Segen.“

Und weiter:

Es ist vor allem dieses Regierungsversagen, für das (Bundeskanzlerin Angela) Merkel letztlich die Verantwortung trägt, das die AfD aufbaut. Am besten bekämpft man die Partei folglich, indem man diese Probleme löst. Nicht indem man gleich empört „Ausländer!“ schreit wie die AfD.“

Manche seien Angsthasen oder Hetzer, schreibt der Tagesanzeiger. So sei die „deutsche Demokratie mittlerweile 70 Jahre alt, erprobt, widerstandsfähig, fest verwurzelt und jedenfalls nicht so leicht zu erschüttern, wie manche Angsthasen oder Hetzer nun meinen. Das gilt sogar für den aus vielen Gründen fragileren Osten Deutschlands. Selbst für Sachsen.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion