Am 10. November 2016 explodierte eine Bombe vor dem deutschen Konsulat in Afghanistan. Die Taliban werden für den Angriff, bei dem mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen sind, verantwortlich gemacht.Foto: FARSHAD USYAN/AFP/Getty Images

Selbstmordattentat auf deutsches Konsulat in Afganistan: Sechs Tote und 128 Verletzte – Deutsche Soldaten erschießen zwei Motorradfahrer in Afghanistan

Epoch Times10. November 2016 Aktualisiert: 11. November 2016 11:53
Nach Angaben von Ärzten vom Freitag wurden sechs Leichen in die Krankenhäuser der Stadt gebracht, darunter waren auch zwei Opfer, die durch Schüsse starben. Demnach wurden mindestens 128 weitere Menschen verletzt.

++++++ Deutsche Soldaten erschießen zwei Motorradfahrer in Afghanistan 

Nach einem Talibanangriff auf das deutsche Generalkonsulat in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif haben Bundeswehrsoldaten dort zwei Motorradfahrer erschossen. Das bestätigte der Sprecher des Gouverneurs der Provinz, Munir Farhad. Der Vorfall ereignete sich am Morgen. Die Motorradfahrer hätten nicht angehalten, als sie dazu aufgefordert worden seien. Insgesamt liegt die Zahl der Toten bei dem Anschlag auf das Generalkonsulat nun bei mindestens acht. Unter ihnen sind zwei der drei Angreifer. Ein Angreifer war nach Polizeiangaben lebendig gefasst worden.

 

Radikalislamische Taliban-Milizen haben auf das deutsche Generalkonsulat in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Sharif einen Angriff verübt. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier rief den Krisenstab seines Hauses ein. Dies verlautete am Abend aus dem Auswärtigen Amt. Das Ministerium äußerte sich zum Hergang des Angriffs sowie zu Opferzahlen zunächst nicht.

Zahl der Toten nach Angriff  gestiegen

Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Anschlag auf das deutsche Konsulat im afghanischen Masar-i-Scharif ist auf mindestens sechs gestiegen. Nach Angaben von Ärzten vom Freitag wurden sechs Leichen in die Krankenhäuser der Stadt gebracht, darunter waren auch zwei Opfer, die durch Schüsse starben. Demnach wurden mindestens 128 weitere Menschen verletzt.

Der stellvertretende Polizeichef Abdul Rasak Kadri sprach von sieben getöteten afghanischen Zivilisten. Unter ihnen seien zwei Motorradfahrer, die von deutschen Einsatzkräften in der Nähe des Konsulats erschossen worden seien, nachdem sie sich geweigert hätten anzuhalten. Ob es sich bei ihnen auch um mögliche Angreifer handelte, blieb zunächst offen.

Kadris Angaben zufolge gab es am Freitagmorgen auch eine Festnahme in der Nähe der diplomatischen Vertretung. Das deutsche Konsulat war am Donnerstagabend zum Ziel eines Sprengstoffanschlags geworden. Nach Angaben der Polizei rammte ein Selbstmordattentäter einen mit Sprengstoff beladenen Lkw gegen die Mauer des Konsulats und löste damit eine massive Explosion aus.

Danach lieferten sich bewaffnete Angreifer auf dem Gelände Kämpfe mit Sicherheitskräften. Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Deutsche wurden nach Angaben des Auswärtigen Amts nicht verletzt. Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion