Schwerer Busunfall auf dem Autorbahn A4 bei Dresden.Foto: MATTHIAS HIEKEL/AFP/Getty Images

Schwerer Unfall auf A4 bei Dresden (Update): 9 Tote und 55 schwer Verletzte – Fahrspur Richtung Chemnitz schon frei

Epoch Times19. Juli 2014 Aktualisiert: 19. Juli 2014 11:23

Update um 12:21: Zahl der Verletzten auf 55 gestiegen – 10 schweben laut Polizei in Lebensgefahr.

Bei einem tragischen Busunfall auf der A4 bei Dresden sind in der Nacht mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 Reisende wurden schwer verletzt. 

Vor der Anschlussstelle Neustadt war kurz vor 2 Uhr ein polnischer Reisebus auf einen Reisebus aus der Ukraine aufgefahren. Der polnische Reisebus geriet ins Schleudern, durchbrach die Mittelleitplanke und prallte auf der Gegenfahrbahn mit einem polnischen Kleinbus zusammen. Daraufhin stürzte der Bus eine Böschung hinab. Nach Informationen des MDR soll es sich bei den Toten um die sieben Insassen des Kleintransporters und zwei Bus-Reisende handeln. Die neun Todesopfer stammen alle aus Polen. Die Ursache wird noch untersucht.

Bergungsarbeit dauert noch an, Fahrspur in die Richtung Chemnitz ist bereits frei.Bergungsarbeit dauert noch an, Fahrspur in die Richtung Chemnitz ist bereits frei.Foto: MATTHIAS HIEKEL/AFP/Getty Images

Bergungsarbeit dauert noch an, eine Fahrspur Richtung Chemnitz bereits frei

Die etwa 150 Rettungskräfte waren am Samstagmorgen mit einem Großaufgebot im Einsatz. Es wurde versucht, den Reisebus aufzurichten. Noch ist unklar, ob sich unter dem Wrack weitere Opfer befinden. Der Amtsleiter der Dresdner Feuerwehr, Andreas Rümpel sagte, für ihn sei es das schwerste Unglück in seiner 36-jährigen Berufslaufbahn.

Die Autobahn musste zwischen Dresden-Neustadt und Dresden-Altstadt in beiden Richtungen gesperrt werden. Nach dem neuesten Information von MDR werden die Bergungsarbeiten noch andauern. Eine Fahrspur in die Richtung Chemnitz ist wieder frei.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion