«Alle Bundesregierungen haben auf Nord Stream 2 gesetzt»: Manuela Schwesig
Manuela Schwesig.Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Schwesig als SPD-Landesvorsitzende wiedergewählt

Epoch Times20. August 2022

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist erneut zur SPD-Vorsitzenden in dem Bundesland gewählt worden. Auf dem Landesparteitag der Sozialdemokraten in Rostock erhielt sie am Sonnabend 88,5 Prozent der Stimmen. Bei ihrer Wahl vor drei Jahren hatte die Zustimmung bei 94,8 Prozent betragen.

Schwesig ist seit 2017 SPD-Vorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern. Mit ihr als Spitzenkandidatin erzielte die SPD bei der Landtagswahl 2021 mit 39,6 Prozent der Stimmen ihr zweitbestes Ergebnis seit 1990. Seit Beginn des Angriffs Russlands auf die Ukraine geriet Schwesig allerdings zunehmend in die Kritik.

Ihr wurde vorgehalten, in den vergangenen Jahren zu einseitig den Import russischen Erdgases und den Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 protegiert zu haben. Unter anderem gründete Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung 2021 eine sogenannte Klimastiftung. Sie sollte durch verdeckte Geschäfte am Pipeline-Bau beteiligte Firmen vor drohenden US-Sanktionen schützen. Die Stiftung soll nach dem Willen der Landesregierung aufgelöst werden. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion