Schwesig: „Die ständige Debatte `GroKo ja oder nein` muss ein Ende haben“

Epoch Times6. Dezember 2019 Aktualisiert: 6. Dezember 2019 9:34

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) fordert eine schnelle Entscheidung der SPD über die Große Koalition. „Klarheit über den zukünftigen Kurs ist am wichtigsten. Die ständige Debatte `GroKo ja oder nein` muss ein Ende haben“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben).

Die Bürger würden der SPD nur vertrauen, wenn sie den Kurs der Partei erkennen könnten. „Es darf keine weitere Hängepartie geben“, so Schwesig.

Die SPD habe in der Großen Koalition viel für die Menschen erreicht, gleichzeitig hätten beide Regierungspartner auf Bundesebene an Vertrauen verloren. „Wir müssen uns einer schwierigen Entscheidung stellen“, sagte die SPD-Politikerin.

„Wenn wir überzeugt sind, dass wir in der Großen Koalition weiter gemeinsam etwas erreichen können, dann müssen wir auch bitte geschlossen dahinterstehen. Sonst müssen wir die Entscheidung treffen, aus dieser Koalition rauszugehen.“

Schwesig fügte hinzu: „Diese Entscheidung sollte die SPD nicht herauszögern.“

Schwesig für vier statt drei  Vizevorsitzende

Schwesig hat dem Parteitag zudem geraten, vier statt drei Vizevorsitzende zu wählen und so eine Kampfabstimmung zu vermeiden.

Anstelle der geplanten drei Vizeposten solle die SPD vier stellvertretende Vorsitzende wählen, sagte Schwesig am Freitagmorgen im ZDF. Damit wäre sichergestellt, dass sowohl Juso-Chef Kevin Kühnert als auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einen Stellvertreterposten bekämen.

Andernfalls käme es zu einer Kampfabstimmung zwischen den beiden; für die zwei anderen Vizeposten gelten die saarländische Landesvorsitzende Anke Rehlinger und die Brandenburgerin Klara Geywitz als gesetzt.

Mit Blick auf Kühnert und Heil sagte Schwesig: „Ich finde, dass die neue Parteispitze beide Köpfe braucht.“ Kühnert „vertritt die junge Generation in unserer Partei und sollte in der Parteispitze dabei sein“, sagte sie. Heil sei „ein starker Arbeits- und Sozialminister, der für uns die Grundrente durchgeboxt hat“. Deswegen sage sie „ganz klar: Warum können wir nicht vier Stellvertreter haben?“

Der Parteivorstand empfahl den Delegierten am Donnerstag, Rehlinger und Geywitz zu Vizevorsitzenden zu wählen. Für den dritten Vizeposten machte das Gremium hingegen keinen Wahlvorschlag. Bislang hatte die SPD sechs Vizevorsitzende. (dts)

 

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Ein Alleinstellungsmerkmal der SPD ist ihre absolute Vormachtstellung in der deutschen Medienbranche. Auch gehört die Partei weltweit zu den größten Medienmächten. Sie dominiert die Politik Deutschlands nicht nur über ihre Abgeordneten, sondern auch dann, wenn sie nicht an der Macht ist.

Zeitungen, Radiosender, Medien – darunter die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (ddvg) und die Hannoveraner Verlagsgesellschaft Madsack – gehören zur SPD. Das Portal ScienceFiles listete 2014 alle SPD-Beteiligungen auf und kam auf rund 10.300 Beteiligungen der SPD auf 412 A4-Seiten mit rund 25 Einträgen pro Seite.

Der Schwerpunkt der SPD-Medienbeteiligungen liegt im Bereich regional erscheinender Tageszeitungen – in vielen Gebieten beherrscht die Partei den Markt absolut. Die SPD-Schatzmeisterin und Generaltreuhänderin der ddvg 2002 sagte: „Auch dort, wo wir nur 30 oder 40 Prozent haben, kann in der Regel nichts ohne uns passieren.“ Im Impressum der Zeitungen ist die SPD jedoch nicht zu finden – sie bedient sich der eigenen Medien-Holding ddvg.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Über diese Medienmacht hat das Gespenst des Kommunismus das gesamte Land mitsamt den bürgerlichen und konservativen politischen Kräften unmerklich immer weiter nach links gezogen. Die Verquickung der SPD mit Tageszeitungen ist einmalig in Deutschland. Andere Parteien Deutschlands können nicht auf diese Art und Weise Einfluss auf die Bevölkerung nehmen. Wegen dieser speziellen Strategie können die Sozialdemokraten zu Recht als die heimlichen Regierenden Deutschlands und der wahre Hauptakteur der aktuellen politischen Zustände bezeichnet werden.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch und das E-Book sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte