Kanzlerin Angela Merkel im Bundestag, 28. Juni 2016Foto: Sean Gallup/Getty Images

Seeheimer Kreis greift Merkel an: „Das eigentliche Problem von Europa heißt Angela Merkel“

Epoch Times3. Juli 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 2:39
"Merkel ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems", sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD.

Der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, hat schwere Vorwürfe gegen die Bundeskanzlerin erhoben: "Das eigentliche Problem von Europa heißt Angela Merkel."

Und weiter: "Weil sie nur auf Sicht fährt, keine Idee von Europa hat und sich niemals für Europa stark macht. Merkel ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems", sagte er der "Welt am Sonntag".

Der russische Präsident Wladimir Putin freue "sich über den Brexit, weil wir Europa demontieren, statt es zu stärken", sagte Kahrs.

Der Seeheimer Kreis sagt auf seiner Webseite über sich selbst: "Wir Seeheimer sind eine Arbeitsgemeinschaft von Abgeordneten, die innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion für eine moderne und pragmatische Politik auf der Höhe der Zeit stehen. Seit unserer Gründung 1974 sind wir eine feste Größe in der deutschen Sozialdemokratie – und seitdem ist unser Maßstab für politisches Handeln stets die Realität." (dts/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion