Philipp Ruch, Leiter des ZPS.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Seehofer erteilt linker Gruppe „Zentrum für politische Schönheit“ Absage – Kritik aus der SPD

Epoch Times8. März 2019 Aktualisiert: 8. März 2019 16:38
Bundesinnenminister Seehofer hat gegen einen geplanten Auftritt der linken Aktivistengruppe "Zentrum für politische Schönheit" interveniert.

In der SPD gibt es Kritik an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen dessen Intervention gegen einen geplanten Auftritt der linken Aktivistengruppe „Zentrum für politische Schönheit“.

Dass dessen Gründer Philipp Ruch anders als geplant nicht bei einem Kongress der Bundeszentrale für politische Bildung auftreten dürfe, gefährde deren „Ruf“, sagte die SPD-Abgeordnete Daniela Kolbe den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Samstagsausgaben).

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat eine sehr große Reputation als unabhängig und überparteilich agierende Einrichtung“, sagte Kolbe.

Das Bundesinnenministerium hatte sich gegen die Teilnahme Ruchs an einem Kongress der Bundeszentrale mit der Begründung gewandt, dieser habe bei seiner Aktion „Soko Chemnitz“ im vergangenen Jahr „unter dem Schutz der Kunstfreiheit zu Denunziationen und zu Eingriffen in das allgemeine Persönlichkeitsrecht aufgerufen“.

Eine Einladung an Ruch „könnte missverstanden werden, nämlich als staatlich finanzierte Legitimierung einer solchen Aktion“, hatte Ministeriumssprecherin Eleonore Petermann gesagt. Die linken Aktivisten hatten im vergangenen Jahr zeitweise eine Website geschaltet, mit der unliebsame Demonstrationsteilnehmer angeprangert werden sollten.

Nach Abschluss der Aktion hatten die Initiatoren erklärt, es habe sich um einen „Honigtopf“ gehandelt – also eine Internetseite, mit der gezielt Gegner angelockt werden sollten. „Neonazis“ hätten durch Namenseingaben in der Suchfunktion der Internetseite „Soko Chemnitz“ unwissentlich selbst Hinweise auf die rechte Szene geliefert, hieß es seitens der umstrittenen Gruppe. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion