Migranten und Flüchtlinge in Deutschland.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Seehofer: Kein Geld mehr für Menschen ohne Bleiberecht – nur mehr Sachleistungen

Epoch Times3. Mai 2018 Aktualisiert: 3. Mai 2018 11:06
"Wir müssen für die Menschen, die kein Bleiberecht haben, die Regeln verschärfen, damit sie in ihre Heimat zurückkehren", meint Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat erneut mehr Härte bei Abschiebungen gefordert.

„Wir müssen für die Menschen, die kein Bleiberecht haben, die Regeln verschärfen, damit sie in ihre Heimat zurückkehren“, sagte Seehofer der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag.

Ausreisepflichtige sollten kein Geld mehr, sondern nur noch Sachleistungen erhalten. Mit Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) wolle er ein Programm aufstellen, das Hilfen für Flüchtlinge vorsehe, die in ihre Heimat zurückkehrten.

Seinen „Masterplan“ zur Rückführung von Flüchtlingen will Seehofer demnach bis Ende Mai oder Anfang Juni vorlegen.

Der Minister forderte „eine ehrliche Debatte“ über Zuwanderung: Dazu gehöre zu sagen, dass „man die Sicherheit hier im Lande nur gewährleisten kann, wenn wir die Kontrolle über die Zuwanderung behalten und die Zuwanderung begrenzen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion