Seehofer kündigt „Null-Toleranz-Politik“ an – AfD-Mann zitiert Koran: „Tötet die Ungläubigen, sie sind schlimmer als das Vieh“

Epoch Times23. März 2018
Der neue Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat hat im Bundestag eine Null-Toleranz-Politik angekündigt. Danach zitierte AfD-Mann Gottfried Curio in einer flammenden Rede den Koran.

+++ Newsticker +++

Der AfD-Politiker Gottfried Curio warf Horst Seehofer vor, die AfD „ein bisschen zu kopieren“. Ein AfD-Gesetzesantrag für Grenzkontrollen, die von Seehofer gefordert wurden, sei aber erst kürzlich von der Regierungskoalition abgelehnt worden.

Zudem sagte Curio in einer flammenden Rede: „Bis vor Kurzem war Deutschland noch ein Land und nicht ein Gelände, wo jeder sein eigenes Rechts- und Kultursystem lebt.”

Und: „Wer sich im Islam um Reformen bemüht steht unter Todes-Drohung – einen liberalen Islam wird es nicht geben”.

Darauf hin zitiert der AfDler aus dem Koran.

Der Koran selbst sagt: Tötet die Ungläubigen, sie sind schlimmer als das Vieh. Wenn Frauen sich auflehnen schlagt sie. Nehmt nicht Juden und Christen zu Freunden, Allah hat die Ungläubigen verflucht und für sie die Flamme bereitet.”

„Das Herr Maas ist Hass!,“ sagt Curio in Richtung des neuen Außenministers.

Bundestagsrede Dr. Gottfried Curio (AfD): „Zitiert Koran-Verse“ (23.03.2018):

https://www.youtube.com/watch?v=ORRIQGLi–g

Seehofer will Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat eine Politik zur Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung angekündigt. Er wolle noch vor der Sommerpause Kabinettsbeschlüsse zu den wichtigsten Vorhaben herbeiführen, kündigte er im Bundestag an.

https://www.youtube.com/watch?v=-pQj0zFdmas

Thematisch nannte er flächendeckende Sicherheit, gesteuerte und begrenzte Migration sowie einen integrativen sozialen Frieden.

Spaltung und Polarisierung seien „ideologische Teilchenbeschleuniger“. Deshalb sei es sein Ziel, „gesellschaftlicher Polarisierung entgegenzuwirken, Gruppen zusammenzuführen“ und „Politik für die Menschen in unserem Land“ zu machen.

Seehofer kündigt Null-Toleranz-Politik an

Der neue Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer (CSU), hat eine Null-Toleranz-Politik angekündigt.

Dass eine solche Strategie wirkungsvoll sei, habe sich „in der Geschichte der Republik vielfach gezeigt“, so Seehofer in seiner Regierungserklärung am Freitag, die nach seinen Angaben gleichzeitig seine erste Rede nach zehn Jahren im Bundestag war. Die Bedrohung durch islamistischen Terror sei „unverändert“ hoch, so Seehofer.

Für mehr Sicherheit solle die intelligente Videotechnik ausgebaut werden, außerdem kündigte der Innenminister ein „Musterpolizeigesetz“ für ganz Deutschland an, an dem sich die Länder orientieren sollen.

Die Binnengrenzen müssten weiter kontrolliert werden. Neben der Sicherheit für die Bürger seien eine Steuerung und Begrenzung der Migration sowie die Wahrung des Sozialen Friedens seine wichtigsten Punkte. Er wollte „Spaltungen überwinden“ und „gesellschaftlicher Polarisierung entgegenwirken“, beteuerte Seehofer.

Vor genau einer Woche hatte der neue Innenminister noch mit einer Interview-Äußerung für Aufregung gesorgt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre. Dies wiederholte er in seiner Regierungserklärung am Freitag nicht. (dts/dpa/afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion