Seehofer: Berlin-Wechsel „noch nicht endgültig sicher“

Epoch Times28. Februar 2018 Aktualisiert: 28. Februar 2018 20:31
Es sei "hoch wahrscheinlich", dass er nach Berlin wechselt, meinte CSU-Chef Horst Seehofer. Aber hundertprozentig sicher sei er sich noch nicht.

Auf der Zielgerade des SPD-Mitgliederentscheids hat CSU-Chef Horst Seehofer eindringlich vor einem neuerlichen Scheitern der Regierungsbildung gewarnt. „Das wäre eine Katastrophe, wenn keine Regierung zustande käme, eine absolute Katastrophe“, sagte Seehofer im Münchner PresseClub.

Er hoffe deshalb wirklich sehr auf ein Ja der SPD-Basis zur Neuauflage einer großen Koalition und zum schwarz-roten Koalitionsvertrag. Er sei strikter Gegner einer Minderheitsregierung, bekräftigte Seehofer und sprach sich für den Fall der Fälle für Neuwahlen aus.

Wechsel nach Berlin „noch nicht endgültig sicher“

Auch sei sein geplanter Wechsel in ein schwarz-rotes Bundeskabinett zwar „hoch wahrscheinlich“, aber „noch nicht endgültig sicher“, so Seehofer. Er begründete dies in München damit, dass der genaue Zuschnitt des geplanten Innen-, Bau- und Heimatministeriums noch besprochen werden müsse.

Diese Detailverhandlungen stünden noch aus – dann, wenn man nach dem SPD-Mitgliedervotum wisse, ob die Regierung tatsächlich zustande komme, erklärte der bayerische Ministerpräsident.

In ein paar Tagen werde man sehen, „ob es mit mir zu einer Regierungsbildung kommt oder ohne“. Seine Ausführungen seien aber „keine Drohung“, betonte der CSU-Politiker. (dpa/as)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion