Innenminister Horst Seehofer.Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Seehofer stellt doch keine Anzeige gegen „taz“-Mitarbeiterin

Epoch Times25. Juni 2020 Aktualisiert: 25. Juni 2020 10:13
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verzichtet auf die angekündigte Strafanzeige gegen eine „taz“-Mitarbeiterin wegen einer polizeikritischen Kolumne. Das teilte das Innenministerium mit.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will im Streit um eine „taz“-Kolumne nun doch auf eine Strafanzeige verzichten. Das teilte er am Donnerstagvormittag mit. Er werde stattdessen die Chefredaktion der Zeitung in das Bundesinnenministerium einladen, um mit ihr den Artikel und seine Wirkung zu besprechen.

„Außerdem werde ich mich an den Deutschen Presserat wenden, der für die Einhaltung ethischer Standards und Verantwortung im Journalismus sowie für die Wahrung des Ansehens der Presse eintritt“, so Seehofer. Er werde den Presserat bitten, zu diesem Artikel, der in seinen Augen einen „schweren Verstoß“ gegen den Pressekodex darstelle, klar Stellung zu beziehen.

Er sei der Auffassung, dass mit der Kolumne durch die „menschenverachtende Wortwahl“ auch Straftatbestände erfüllt werden. Hierzu lägen bereits Strafanzeigen vor. Die „Delikte“ seien teilweise bereits durch die Staatsanwaltschaft von Amts wegen zu prüfen.

Mir geht es bei der von mir angestoßenen Diskussion nicht um Strafverfolgung einer Person und schon gar nicht um einen Eingriff in die Pressefreiheit“, sagte Seehofer.

Ihm gehe es im Gegenteil darum, dass man eine gesellschaftliche Diskussion darüber führen müsse, wie man miteinander umgehe und wo die Grenzen einer Auseinandersetzung seien. „Aber wir müssen auf die Verrohung in unserer Gesellschaft reagieren.“ Und das beginne mit der Wahl der Worte.

„Niemand hat das Recht, einen anderen Menschen in einer solchen Weise zu verletzen und ihm die Menschenwürde abzusprechen.“ Polizisten seien in Deutschland „nicht Feindbild, sondern Vorbild“. (dts/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion