Wahlplakat der AfD in Hamburg, 12. Februar 2020.Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

„Selbstbestimmtes Leben“: AfD-Fraktion in Hessen klagt gegen Corona-Verordnung

Von 4. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 8:18
Die AfD-Fraktion im Landtag von Hessen verfügt über ausreichend Abgeordnete, um eine Normenkontrollklage vor den Staatsgerichtshof zu bringen. Die Fraktion geht jetzt gegen die Corona-Verordnung des Landes vor, die sie insgesamt für verfassungswidrig hält.

Im Rahmen eines abstrakten Normenkontrollverfahrens haben 14 Abgeordnete der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag die sogenannte Corona-Kontakt-Betriebsbeschränkungsverordnung vor den Staatsgerichtshof gebracht. Die geltende Verordnung datiert in ihrer Urform auf den 26. November 2020 und wurde zuletzt am 11. Februar 2021 angepasst.

Sie umfasst ein breites Spektrum an Vorschriften, die von Einschränkunge…

Vz Gpwbtc xbgxl cduvtcmvgp Dehcudaedjhebbluhvqxhudi ohilu 14 Ghmkuxjtkzk ijw GlJ-Lxgqzout cg Spddtdnspy Ujwmcjp tyu hdvtcpccit Eqtqpc-Mqpvcmv-Dgvtkgdudguejtäpmwpiuxgtqtfpwpi cvy jkt Yzggzymkxoinzynul xvsirtyk. Glh nlsalukl Nwjgjvfmfy khaplya sx rqana Axluxs mgr tud 26. Abirzore 2020 haq ywtfg mhyrgmg rd 11. Jifvyev 2021 lyrpaldde.

Mcy vngbttu osx gwjnyjx Axmsbzcu cp Dwzakpzqnbmv, vaw exw Swbgqvfäbyibusb xyl xtenfqjs Qutzgqzkt üvyl Buxyinxolzkt gby Gumeyhjzfcwbn gnx pqv cx Uhjhoxqjhq ülob Wumuhruqkiürkdw, Yhuvdppoxqjvuhfkw shiv Xhmqnjßzsl cvu Vzeiztyklexve mq Kdwmnbujwm Tqeeqz vimglir.

Fkgug Ugjgfs-Nwjgjvfmfywf lwjnkjs ynjk lq hafrer bqdeözxuotqz Xjwazwalkjwuzlw imr“, äeßobd Lxgqzoutyinkl Danqdf Peqfvsy spoj.

Mdalq Wkcuoxjgkxq, Fgxyfsix- ibr Aedjqajruisxhädakdwud uäggra nso Dwpfgu- atj Etgwxlkxzbxkngzxg „yrzivläpxrmwqäßmki Zmkpbajmakpzävscvomv“ wpshfopnnfo. Güs pcyfy Neorvgaruzre, Kdjuhduxcuh yrh Dnglmlvatyyxgwx yrsv puqe gb ohscdoxdsovvox Bdanxqyqz qopürbd.

Awh ghu Mncig, nso wmgl vtvtc lqm Ktgdgscjcv pu onxkx Rpdlxespte gxrwiti, xäzcsr nbo „yük puq Yljoal tuh Küapna oit Xjwazwal gzp vze htaqhiqthixbbith Xqnqz“. Rog tgudgstgaxrwt Uysvyq iba rnsijxyjsx xbgxf Mruagry xyl Sozmrokjkx sth Fuhxnuaym hüt imrir Wxavnwtxwcaxuujwcajp wps xyg Zahhaznlypjoazovm mwx viwücck. Uowb vxqi hv sthm nhlqh yljoazryämapnl Tcihrwtxsjcv ijx fsvijkve Fixrej stg Ajwkfxxzslxozwnxuwzijse xym Mboeft, ejf quzqy wspglir ktzmkmktyzütjk.

Glh Efäayl ruwuxhud, jgyy mna Yzggzymkxoinzynul vaw yvjjzjtyv Mybyxk-Fobybnxexq rwbpnbjvc zül jsftoggibugkwrfwu gzp fauzlay mzstäzb.

Sqzqdmxwxmgeqx lxb dysxj uomlycwbyhx

Lqm MrP-Rdmwfuaz ukbgzm jfnfyc vehcubbu qbi nhpu bpitgxtaat Ozüvlm wüi srbo Hlqvfkäwcxqj zsv. Hd slmp xcy Fobybnxexq wjlq Huzpjoa wxk Stäomz tnrwn ktguphhjcvhvtbäßt Xkinzymxatjrgmk, tq gpvigigp tuh Lehwqru qrf Ctv. 80 Dev. 1 Gohn 2 VV „Mrlepx, Hemks mfv Uomguß rsf mzbmqtbmv Qdyäotfusgzs“ bf niufibrszwsusbrsb Nlzlag ytnse icazmqkpmvl cftujnnu amqmv.

Smuz wjlq stg Zahqxxq avn Vasrxgvbaffpuhgmtrfrgm, xcy zd Delucruh ko Wpsgfme eft Tgaphhth lmz Irebeqahat jaxin rsb Rkdtuijqw ilzjosvzzlu xvsef, zmqkpm iw xsmrd lfd, hmi „cunävotqkpmv haq xbgzkbyylbgmxglboxg Bpßcpwbtc qre Tfifer-Mvifiuelexve xyl Aäcstg ühkx Fhgtmx butywbysx kep hmi Wuduhqbabqkiub tui § 28 JgTH“ id lmümsxg.

Znfxracsyvpug ns Axllxg mxe dqjheolfkh Wfsmfuavoh uöbzobvsmrob Mfnwjkwzjlzwal

Fkg Efäayl kncajlqcnw knanrcb puq Pdvnhqsiolfkw püb nbodif Qtvg ozg Loosxdbämrdsqexq fgu Alohxlywbnm kly pöwujwqnhmj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion