Sex-Attacke auf 8-Jährige in Hilden/NRW – Polizei verhaftet Täter im Flüchtlingsheim

Epoch Times18. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:39
Am Freitagnachmittag wurde ein achtjähriges Mädchen in Hilden/NRW von einem 36-jährigen Asylbewerber ergriffen und "unsittlich berührt". Der Mann konnte inzwischen als Bewohner eines örtlichen Asylheimes identifiziert werden.

"Der 36-jährige tatverdächtige Iraker ist erst seit Juli letzten Jahres in einem Übergangsheim in Hilden untergebracht", bestätigte Hildens Flüchtlingsbeauftragte Michaela Neisser. 

Der fremde Mann auf der Parkbank

Die Achtjährige ging gegen 15 Uhr mit ihrem Hund im Stadtpark spazieren, als sie von einem fremden Mann angesprochen wurde, der auf einer Parkbank saß.

Der Mann greift nach dem Kind und hält es fest, berührt es unsittlich. Das Kind wehrt sich und sagt dem Fremden, dass seine Mutter warten würde, worauf der Angreifer das Mädchen loslässt und mit seinem Fahrrad flüchtet.

Das Kind rennt sogleich nach Hause und schildert das Geschehene. Die Familie informiert daraufhin die Polizei.

Die Beschreibung des Mannes und seines Fahrrads, führt die Beamten zu einem Iraker in einem örtlichen Flüchtlingsheim. Später identifiziert das Mädchen den 36-jährigen, schreibt die "Bild".

Stadt reagiert umgehend mit Stellungnahme

Der Sozialdezernent von Hilden, Reinhard Gatzke, sagte in einer Stellungnahme der Stadt : "Sexueller Missbrauch ist eine abscheuliche Tat und verdient harte Strafen." Er bedauerte, dass es in Hilden dazu gekommen sei. Er sei froh, dass die Polizei so schnell und erfolgreich ermittelt habe und der Tatverdächtige inzwischen in Untersuchungshaft sitze.

"Wer Kinder sexuell missbraucht, macht sich strafbar und muss seinen Anspruch auf Bleiberecht verlieren", so der Stadtbeamte.

Auch Flüchtlingsbeauftragte Michaela Neisser war schockiert und versprach dem Mädchen und seiner Familie Hilfe: "Sie haben unser tiefstes Mitgefühl und wir werden versuchen, ihnen jede Hilfe zukommen zu lassen, die sie brauchen." (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion