"Alle Ausgaben müssen auf den Prüfstand", fordert Brinkhaus.Foto: filmfoto/iStock

Sinkende Steuerprognosen: Brinkhaus will „Generalrevision“ des Bundeshaushalts

Epoch Times5. Mai 2019 Aktualisiert: 5. Mai 2019 9:28
"Es wäre nicht klug, jetzt von unseren finanziellen Prinzipien - Schwarze Null und Nein zu Steuererhöhungen - abzuweichen", meinte Ralph Brinkhaus. Vielmehr solle man "den Bundeshaushalt einer Generalrevision unterziehen", so der Unionsfraktionschef.

Angesichts sinkender Steuerprognosen hat der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), vor falschen Weichenstellungen gewarnt. „Es wäre nicht klug, jetzt von unseren finanziellen Prinzipien – Schwarze Null und Nein zu Steuererhöhungen – abzuweichen“, sagte Brinkhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

Vielmehr solle man „den Bundeshaushalt einer Generalrevision unterziehen. Alle Ausgaben müssen auf den Prüfstand“, so der CDU-Politiker weiter. Er warnte davor, den Sozialstaat auszuweiten. Deutschland sei nicht so ungerecht wie oftmals dargestellt.

Auf die Frage, ob die Grundrente noch in dieser Wahlperiode komme, antwortete Brinkhaus: „Das hängt von der Vertragstreue unseres Koalitionspartners ab.“ Im Koalitionsvertrag sei eine Grundrente „mit einer Bedürftigkeitsprüfung“ vereinbart worden.

Ob der Sozialstaat finanzierbar bleibe, hänge von der Wirtschaftsleistung in den kommenden Jahrzehnten ab, so der Unionsfraktionschef weiter. Deswegen müsse „jetzt unsere Priorität auf Zukunftsinvestitionen gelegt werden“. Bei Bildung, Innovation und Infrastruktur müsse man „Klotzen und nicht Kleckern“.

Es bedürfe einer Gemeinschaftsanstrengung von Bund und Ländern, um die erforderlichen Mittel freizumachen, sagte Brinkhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die neue Steuerschätzung am Donnerstag bekannt geben. Die Schätzer dürften ihre Einnahmeerwartungen deutlich senken – die Steuermittel werden nicht mehr so stark steigen wie bisher angenommen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion