Fahndungsfoto von Anis Amri.Foto: über dts

Skandal in Hamburg: Justizsenator blockiert Fahndung nach Anis A. – Erst als „Bild“ anruft, passiert etwas

Epoch Times23. Dezember 2016
Aus Angst vor der Verbreitung volksverhetzender Inhalte in Kommentarspalten fahndet Hamburgs Polizei grundsätzlich nicht per Facebook. So auch im Fall des Berliner Terror-Verdächtigen Anis Amri: Erst nachdem „Bild“ anrief, passierte etwas.

In Hamburg hat ein Justizsenator mehr als zwölf Stunden lang die Facebook-Fahndung nach dem Berliner Terror-Verdächtigen Anis Amri (24) blockiert. Erst nachdem die „Bildzeitung“ anrief, wurde eine „einmalige Ausnahmegenehmigung“ erlassen, und die Hamburger Polizei konnte den Fahndungsaufruf auf ihre Facebook-Seite setzen. Das berichtet die „Bild“.

Hamburg ist neben Bremen das einzige Bundesland, das eine neue Fahndungs-Verordnung des Bundes nicht übernommen hat. Ein Polizeisprecher kommentierte, dass man deshalb „die Bitte des BKA nach einer Facebook-Fahndung zunächst ablehnen“ musste.

Angst vor volksverhetzenden Inhalten

Der grüne Hamburger Justizsenator Till Steffen blockiere die Internet-Fahndung seit Monaten in engem Schulterschluss mit dem Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar, berichtet „Bild“. Steffen begründe seine generellen Bedenken damit, dass in der Kommentarfunktion der Polizei-Seite beleidigende oder volksverhetzende Inhalte verbreitet werden könnten.

Auf die Ergreifung Amris, des mutmaßlichen Todesfahrers vom Berliner Breitscheidplatz, wurden 100.000 Euro Belohung ausgesetzt.

War er auch der Alstermörder?

Weil er dem Phantombild des Alstermörders von Hamburg so ähnlich sieht, prüft die Polizei jetzt auch eine mögliche Verbindung zwischen Amri und der Ermordung des 16-jährigen Victor E. Der Schüler war am 16. Oktober hinterrücks mit einem Messer attackiert worden, als er mit seiner Freundin an der Kennedybrücke saß. Der Täter stieß das Mädchen ins Wasser. Victor E. starb im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Siehe:

Anis Amri: Polizei prüft Verbindung zum Alster-Mord an Hamburger Schüler Victor E.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion